LSB empfängt rheinland-pfälzische Athlet*innen der 11. World Games

22.09.2022 –  Michael Heinze

Sieben Athlet*innen hatten von 7. bis 17. Juli die rheinland-pfälzischen Farben bei den 11. World Games, dem wichtigsten Wettbewerb für nicht-olympische Sportarten, in Birmingham/USA vertreten. Drei von ihnen wurden am Donnerstagabend im Rahmen eines Empfangs im Haus des Sports in Mainz geehrt.

Neben Squash-Spieler Yannik Omlor (Black & White RC Worms), der die Runde der letzten 32 erreicht hatte, waren auch Frisbee-Ass Kyoko Binnewies (Feldrenner Discsport Mainz/Platz vier im Mixed Team Ultimate Frisbee) und Florian Bongard (Rollstuhlrugby Speedos Koblenz/Bronze) persönlich vor Ort. Thomas Kloth, LSB-Abteilungsleiter Leistungssport, bedankte sich im Rahmen der kleinen Feierstunde bei den Protagonisten für deren hervorragende Leistungen im US-Bundesstaat Alabama und überreichte ihnen im Namen von Sportminister Roger Lewentz als Ehrenpreise jeweils einen Rucksack, eine Base Cap und sowie eine Medaille im Etui – gestiftet vom Ministerium des Innern und für Sport. Dazu gab es ein praktisches Reisekissen vom LSB.

  • Empfang World Games

    Freuten sich sehr über die Ehrung (v.l.): Michael Gewehr (Sportwart Tanzsportverband RLP als Vertreter des Rock´n´Rock-Duos Michelle Uhl/Tobias Bludau), Kyoko Binnewies (Ultimate Frisbee), Florian Bongard (Rollstuhlrugby), Yannik Omlor (Squash) und Wilhelm Reinheimer (Vorsitzender KSV Mainz 08 als Vertreter von Kraftdreikämpferin Sonja Krüger) mit LSB-Abteilungsleiter Thomas Kloth.

    Foto: M. Heinze

Aus familiären Gründen verhindert waren die Rock´n´Rock-Cracks Michelle Uhl und Tobias Bludau (beide 1. Rock’n’Roll Club Speyer), die sich Gold im Rock’n’Roll geschnappt hatten. Auch Bongards Rollstuhlrugby-Kollege Niklas Riedl (Speedos Koblenz) und Sonja Krüger (KSV Mainz 08/Platz zehn im Kraftdreikampf-Schwergewicht) wurden in Abwesenheit geehrt. Für Krüger nahm KSV-Gründer und -Vorsitzender Wilhelm Reinheimer die Ehrung entgegen, für Uhl/Bludau Michael Gewehr, Sportwart beim Tanzsportverband RLP. Möglich geworden waren diese Erfolge unter anderem durch die Förderungen, die der LSB seinen Athlet*innen im nicht-olympischen Bereich zukommen lässt. Zu nennen sind hier zum einen die nicht-olympische Verbandsförderung Leistungssport sowie die nicht-olympische Nachwuchs-Eliteförderung (U23), eine Individualförderung für Athlet*innen mit internationalem Erfolg.

„Es ist viel wert, dass wir als LSB nicht eine Auswahl an Sportarten fördern, sondern die Vielfalt“, betonte Kloth. Einig waren sich die Protagonisten, dass die mediale Berichterstattung über die World Games noch stark ausbaufähig ist. „Wir selbst versuchen etwas zu machen, um die nicht-olympischen Sportarten angemessen zu berücksichtigen“, betonte Dominik Sonndag, Abteilungsleiter Kommunikation beim Landessportbund.

Ansprechperson

Portrait Thomas Kloth
Thomas Kloth

Abteilungsleiter Leistungssport