Mehr als eine Auszeichnung für sportliche Leistungen

Pierre de Coubertin-Abiturpreis

Gute Sportnoten und sportliche Erfolge allein reichen nicht: Um den Pierre de Coubertin-Abiturpreis verliehen zu bekommen, müssen rheinland-pfälzische Schüler*innen noch mehr leisten – etwa eine Schulmannschaft betreuen, Nachhilfeunterricht geben oder wie der 19-jährige Jacob Rieder, einer von insgesamt 64 Preisträger*innen 2021, sich als qualifizierter Übungsleiter in einem rheinland-pfälzischen Sportverein engagieren. In diesem Jahr wird der Preis bereits zum zwanzigsten Mal vom LSB verliehen - zu Ehren des Namensgebers hat die Jubiläums-Generation um Jacob die bekannten und prägenden Sätze Coubertins "Voir loin, parler franc, agir ferme" ("Weit sehen, offen sprechen, entschlossen handeln") aus Ihrer heutigen Sicht vervollständigt. Klickt Euch durch die Galerie und erfahrt mehr über die Preisträger*innen und ihre Überzeugungen.

Seit 2016 engagiert sich Jacob Rieder beim JFV Bitburg als Trainer einer Jugendfußballmannschaft. Der Inhaber der DFB-C-Lizenz ist selbst aktiver Fußballer und gibt seine Erfahrungen bereits im jungen Alter gerne an die nächsten Generationen weiter. Über seinen Sport sieht Jacob die Möglichkeit "offen über "(..) fehlende gleiche Chancen für jede und jeden zusprechen. Jede/r hat das Recht darauf, die Sportart zu betreiben, in der sie/er aufgeht; unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft oder sozialem Status" sagt der 19-Jährige im Rahmen seiner Vervollständigung des ersten Satzes Pierre de Coubertins (1863 bis 1937). 

Der Begründer der modernen Olympischen Spiele würde Jacob sicher Recht geben. Als Pädagoge hat er der olympischen Bewegung entscheidende Impulse gegeben und das Fair Play und Wirken für die Allgemeinheit als oberste Ziele menschlichen Wirkens geprägt.

Auch in diesem Sinne führt Jacob fort: "Ich handle entschlossen, ob als aktiver Spieler auf dem Platz, oder Trainer an der Seitenlinie. Sport ist Gemeinschaft. Gemeinschaft ist Kommunikation. Als Spieler, und noch viel mehr als Trainer ist es wichtig, authentisch zu sein und seine Vorstellungen und Ziele zu leben, ohne dabei die Interessen der anderen, Ängste, Zweifel oder Anregungen außer Acht zu lassen".

Der Preis soll das soziale Engagement von Jacob und den 63 weiteren Preisträger*innen würdigen und sie auf ihrem Weg bestärken weiterhin  im Sinne Pierre de Coubertins die Gesellschaft durch ihren Einsatz zu bereichern. Und so wird auch Jacob sein Engagement im Nachwuchsfußball fortführen, der Anwärter auf die DFB-B-Lizenz sagt: "Ich schaue weit nach vorne, in eine Zukunft, in der der Sport für mich weiterhin eine große Rolle spielen soll und wird. Sport verbindet und lässt mich, auch in diesen wirren Zeiten, positiv und voller Tatendrang in eben jene Zukunft blicken.
Ich schaue weit nach vorne, und freue mich auf die Momente, in denen man den Sport – die Emotionen, die Gemeinschaft, Sieg und Niederlage – wieder mit anderen zusammen erlebe darf."

Mehr Preisträger*innen und Ihre Sätze Coubertins findet Ihr auf Social Media

Ihr wollt mehr über die Preisträger*innen und ihre individuelle Vervollständigung der berühmten Sätze Coubertins erfahren. Auf Instagram und Facebook lassen wir jede Woche ein*e neue*r Preisträger*in zu Wort kommen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Abiturpreis "Pierre de Coubertin"

Alle Informationen zu den Richtlinien, Vergabe und Historie des Abiturpreises des LSB.

Coubertin-Medaille an 64 Abiturient*innen

Die Pressemitteilung zur diesjährigen Preisübergabe.