Leerer LSB-Sitzungssaal mit großem roten Kreuz
Foto: LSB

Erster Zeithorizont gilt bis 30. April

LSB sagt alle Veranstaltungen mit mehr als zehn Personen bis auf Weiteres ab

Der Landessportbund Rheinland-Pfalz wird aufgrund der hochdynamischen Ausbreitung des Coronavirus ab sofort alle Präsenz-Veranstaltungen, -Sitzungen, - Lehrgänge  und -Tagungen mit mehr als zehn Personen bis auf Weiteres – ein erster Zeithorizont gilt bis 30. April 2020 - absagen. Die LSB-Abteilungsleiter und Referenten werden prüfen, ob die Sitzungen und Tagungen nicht auch als Video- oder Telefonkonferenz durchgeführt werden können und anschließend den ursprünglich vorgesehenen Teilnehmerkreis entsprechend informieren.

Ab wann die Veranstaltungen wieder stattfinden können, ist derzeit nicht abzuschätzen. Auch nicht, ob definitiv ausgefallene Veranstaltungen nachgeholt werden können.

Aufgrund der hohen Dynamik der Prozesse wird die Geschäftsführung regelmäßig die aktuelle Sachstandslage der Corona-Pandemie überprüfen und gemeinsam mit dem komm. Präsidenten notwendige Anpassungen vornehmen und fortlaufend über seine Medien über den aktuellen Stand informieren. Er bittet darum, persönliche Besuche in der Geschäftsstelle in Mainz möglichst zu vermeiden und Fragen telefonisch bzw. per E-Mail an die jeweiligen Abteilungen zu richten. Vor dem Hintergrund der Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums und der Robert-Koch-Stiftung sehen wir uns – wie schon bei der sehr frühen Absage unserer Meisterehrung -  in der Verantwortung, einen gesamtgesellschaftlichen Beitrag zu leisten, damit Neuinfektionen vermieden- und Infektionsketten unterbrochen werden. Nach aktueller Erkenntnislage sind zur Eindämmung der Corona-Infektionen Veranstaltungsabsagen eine Schutzmaßnahme mit hoher Wirksamkeit, weshalb wir uns hierzu entschieden haben.

Anfragen von Vereinen und Verbänden:

Auch kommt es in den letzten Stunden und Tagen immer häufiger zu Anfragen von Vereinen und Verbänden, die sich eine konkrete Aussage wünschen u.a. zur Durchführung von Mitgliederversammlungen, zur Aufrechterhaltung des Trainingsbetriebes oder zur Teilnahme an bzw. Ausrichtung von Wettkämpfen. Der LSB ist nicht in der Lage, inhaltliche Bewertungen in Bezug auf die Corona-Epidemie vorzunehmen. Unser Ratschlag kann nur sein, Anordnungen, Vorgaben, Empfehlungen sowie Ge- oder Verbote  - ganz aktuell werden in RLP Veranstaltungen mit mehr als 75 Personen verboten - von Behörden, insbesondere Gesundheitsämtern und den Landes- oder der Bundesregierung zu beachten und zu befolgen.

Insofern können auch Fragen, welche Veranstaltungen ein Verein oder Verband als Ausrichter absagen soll und welche er als Teilnehmer besuchen soll, seitens des LSB nicht mit Absolutheit beantwortet werden. Auch hier gilt: Mit Blick auf die Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums und der Robert-Koch-Stiftung sehen wir uns gemeinsam mit den Sportbünden, den Fachverbänden und auch den Vereinen in der Verantwortung einen gesamtgesellschaftlichen Beitrag zu leisten, damit Neuinfektionen vermieden- und Infektionsketten unterbrochen werden. Insofern gilt auch die Bitte an Vereine, ebenfalls zu überprüfen, ob und wie der Betrieb im Einzelfall weitergehen kann. Insbesondere die Risikogruppen sollten beachtet werden, aber generell ist es in der Verantwortung jedes Einzelnen, eine schnelle Ausbreitung der Pandemie verhindern zu helfen.

Konkrete Fragen der Vereine hinsichtlich der Auswirkungen des Corona-Virus auf das Vereinsleben (Abhaltung von Mitgliederversammlung, Sportbetrieb etc.) können gerne per E-Mail auch an die drei Sportbünde

(info@sportbund-pfalz.de;  info@sportbund-rheinhessen.deinfo@sportbund-rheinland.de ) geschickt werden. Diese sind bemüht, die Anfragen zeitnah zu beantworten.

Weitere Informationen zum Coronavirus und den dessen Einfluss auf den organisierten Sport in Rheinland-Pfalz finden Sie auf unserer Informationsseite.