Unter dem Motto „Frauen im Widerstand – starke Frauen“ veranstaltet der FC Ente Bagdad die Mainzer Erinnerungswochen 2023

Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt

17.01.2023 –  LSB-Pressestelle

Gemeinsam mit dem 1. FSV Mainz 05, dem Bündnis für Erinnerung und Vielfalt, dem Haus des Erinnerns, dem Frauenbüro der Stadt Mainz und dem Erbacher Hof sowie mit Unterstützung des LSB und dem Bundesprogramm „Integration durch Sport“ erinnert der Stützpunktverein FC Ente Bagdad an die Frauen im Widerstand während des Nazi-Regimes. Vom 20. Januar bis zum 5. Februar sind unterschiedliche Veranstaltungen geplant.  

Der Stützpunktverein „Integration durch Sport“ versucht seit seiner Gründung als Hobby-Fußball-Club im Jahr 1973, Menschen zusammenzubringen und betont dabei Werte wie Toleranz, Respekt, Spaß und Engagement jenseits von Herkunft, Hautfarbe, Alter oder Religion.

Die Mainzer Erinnerungswochen, die rund um den Erinnerungstag im deutschen Fußball am 27. Januar durchgeführt werden, finden bereits seit dem Jahr 2017 statt und belegen das große Engagement der Vereinsverantwortlichen um Ronald Uhlich und Stefan Schirmer. In diesem Jahr soll vom 20. Januar bis zum 5. Februar unter dem Motto „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt“ der Schwerpunkt auf Frauen im Widerstand während des Nazi-Regimes gelegt werden. Mit Ausstellungen, Vorträgen, Stadtführungen und Podiumsdiskussionen soll der Bogen von der Vergangenheit bis zur Gegenwart geschlagen werden.

  • Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt

    "Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt": Unter diesem Motto veranstaltet der Stützpunktverein FC Ente Bagdad zusammen mit Partnern die „Mainzer Erinnerungswochen“.  

    Foto: FC Ente Bagdad

Ausstellung, Stadtführung und Zeitzeugengespräch

Neben der Ausstellung „Nichts war vergeblich – Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ im Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz finden beispielsweise auch ein Stadtrundgang „Auf den Spuren von Mainzer*innen zwischen Verfolgung, Widerstand und Emanzipation“ am 5. Februar oder ein Zeitzeugengespräch mit einer Überlebenden aus dem Konzentrationslager Auschwitz am 2. Februar statt. Die traditionelle Stadionaktion in der MEWA Arena kann beim Bundesligaspiel des 1. FSV Mainz 05 gegen den VfL Bochum am 28. Januar miterlebt werden.   

Der Landessportbund und das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ bringen sich insbesondere im Rahmen der Podiumsdiskussions „Widerstand, Erinnerungskultur und Kurvenengagement“ am 2. Februar (ab 19 Uhr) ein.   

Die Teilnahme an bzw. der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenlos. Eine Übersicht aller Veranstaltungen finden Sie auf dem Info-Flyer im Download-Bereich. 

Weitere Infos und Anmeldung
FC Ente Bagdad
Ronald Uhlich
erinnerung@ente-bagdad.de
www.ente-badgad.de

Ansprechperson

Christian Bürkel

Programmleiter Integration durch Sport