Neues Projekt für Menschen mit geistiger Behinderung im Westerwald

16.12.2021 –  LSB-Pressestelle

Die Rhythmische Sportgymnastik ist aus der Wettkampfgymnastik mit und ohne Handgeräte entstanden und wird mit Musikbegleitung durchgeführt. „My syndrom doesn`t bring me down“, so könnte man das Projekt RSG/Bewegungsschulung für Menschen mit Down-Syndrom/Geistige Behinderung als Start des Westerburger Vereins „Steh Kopf!“ für das neue Jahr 2022 beschreiben.

Die sympathische und leistungsstarke Truppe um die ausgebildete Trainerin Marina Beck, selbst mit erzieherischem und pädagogischem Background, weiß, was Erfolg und Leistung bedeuten. Sie ist auch die Ansprechpartnerin im Verein für das Projekt. Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit prägen das Engagement von Steh Kopf! schon von Anfang an, so sind sie über ihre Heimat Westerwald längst in der 1. Bundesliga angekommen und bundesweit mit ihren Gymnastinnen am Start. Gut vernetzt in der RSG-Welt sind aus allen Bundesländern Sportlerinnen im Team und nutzen in der familiären Trainingshalle in Westerburg, auf die der 2. Vorsitzende Daniel Masendorf zurecht stolz sein kann, quasi ihr zweites zu Hause für die Vorbereitung und als Stützpunkt.

Vorsitzende Marie Kussi, selbst aktive Gymnastin, hat die starke Trainingsgruppe stetig weiterentwickelt. Daher freut es LSB-Sportinklusionslotsin Susanne Bayer umso mehr, dass Marina Beck nun mit Team die Gruppe starten wird. Gerade die RSG fördert die Koordination und egal ob auf Leistung trainiert wird oder nicht – es macht einfach Spaß. „Der Sportkreis Westerwald und ich als Jugendwartin kennen Steh Kopf! e.V. schon lange“, sagt Bayer. „Jede Veranstaltung und jede Vorführung sind eine qualitatives Highlight. Ich freue mich auf das kommende und werde diesen Verein fachlich und sachlich bei seinen Projekten unterstützen.“ Erfolge teilen –so lautet das herzliche Motto von Steh Kopf! e.V. und seinen bundesweiten Fans.

Ansprechperson

Portrait Silvia Wenzel
Silvia Wenzel

Koordinierungsstelle Inklusion