Jetzt integrative Projekte im Sportverein entwickeln und fördern lassen

Vielfalt verbinden

18.09.2020 –  Steffen Jackobs

Sport verbindet Menschen, ganz egal welche kulturellen Wurzeln sie haben oder welche Sprache sie sprechen. Er wird von allen verstanden und steht für Vielfalt und Begegnungen. Diese Eigenschaften machen den Sport zu einem wichtigen Motor der Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Auch in Rheinland-Pfalz fördert das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ Projekte, die dazu beitragen, dass Menschen mit Migrationshintergrund und sozial Benachteiligte am Vereinssport teilnehmen können. Der MTV Bad Kreuznach hat 2017 erstmals einen Mikroprojektantrag gestellt und schreibt seitdem eine besondere Erfolgsgeschichte, die zeigt, welch großes Potenzial der Vereinssport für diesen wichtigen Eckpfeiler unserer Gesellschaft besitzt.  

Der Aufbau einer integrativen Übungsgruppe Volleyball im Jahr 2017 war vor drei Jahren einer der ersten Schritte für den MTV Bad Kreuznach. Gegründet wurde die Gruppe von Rashef Alasaedi (Alasaad), der zu diesem Zeitpunkt einen Freiwilligendienst im Rahmen des Sonderprogramms „Bundesfreiwilligendienst mit Fluchtbezug“ beim MTV leistete. Rashef kam als 27-Jähriger aus dem Bürgerkriegsland Syrien und spielte bereits in seiner Heimat leidenschaftlich Volleyball. Die Idee einer Übungsgruppe für Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund, gefördert durch einen Mikroprojektantrag beim LSB (beim Programm IdS), war schnell umgesetzt. Die MTV-Verantwortlichen zögerten nicht und  nahmen Kontakt mit den zuständigen Programmreferent*innen auf: „Rashef hat die sehr altersdurchmischte Gruppe trotz ihrer unterschiedlichen Vorkenntnisse hervorragend zusammengeführt und schnell zum praktischen Spielen bringen können. Natürlich wurde sich zuvor ordentlich und integrativ aufgewärmt: Die Liegestützen wurden in deutscher Sprache durchgezählt“, so MTV-Präsident Carsten Eider. Die Übungsgruppe blieb auch nach der Zeit des Freiwilligendienstes von Rashef bestehen und wird auch heute noch in Form einer offenen Ballsportgruppe von ihm geleitet.

Die Erfolgsgeschichte des MTV Bad Kreuznach

Doch damit nicht genug. Die integrative Erfolgsgeschichte des MTV Bad Kreuznach nahm damit erst so richtig Fahrt auf. Neben der Übungsgruppe von Rashef wurden weitere Angebote ins Leben gerufen, die bis heute von Wasim Alkrad, der ebenfalls ein Freiwilligendienst mit Fluchtbezug beim MTV absolviert hat, als fest engagierter Übungsleiter des MTV mitbegleitet werden. Ob Zumba, Tischtennis oder Geräteturnen, die Kursangebote sind gut besucht und zeigen den Bedarf und das Interesse am Sport. Der MTV ist mit seinen Trainer*innen und seinem Vorstand, die sich für die Integrationsarbeit ehrenamtlich engagieren, gewachsen. Seit 2018 ist der MTV Bad Kreuznach auch Stützpunktverein beim Bundesprogramm IdS und profitiert damit von weiteren Förderungen durch das Bundesprogramm. Eine Erfolgsgeschichte die einmal mehr zeigt, welch großes Potential im Sport steckt und wie Vielfalt und demnach die interkulturelle Begegnung Menschen verbindet.

  • Meine Sportfamilie: Rashef Alasaedi (Alasaad) (mitte) und Wasim Alkradi (rechts) mit MTV-Präsident Carsten Eider (links) beim Tag des Sports 2019.  

Werdet jetzt Teil des Bundesprogramms „Integration durch Sport“

Auch Ihr Verein kann ein Teil des Bundesprogramms werden und seine eigene integrative Erfolgsgeschichte schreiben. Jetzt einen Mikroprojektantrag stellen und integrative Projekte durchführen. Zu jedem Erfolg bedarf es einen Start. Vielleicht mündet dieser später einmal in einer Stützpunktvereins-Förderung wie beim MTV, wer weiß das schon. Das Programmteam unterstützt Sie bei Ihrer Projektidee und -förderung und berät Sie gerne!

Die Förderungen im Bereich Integration durch Sport findet Ihr hier.