25 Jahre erfolgreiche Kooperation „Sport in Schule und Verein“ / Großes Engagement als Erfolgsgeheimnis

Kant-Gymnasium und Ruderclub Boppard geehrt

27.10.2020 –  LSB-Pressestelle

Ein Vierteljahrhundert besteht das Kooperationsmodell „Sport in Schule und Verein“, das vom Landessportbund und dem Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz getragen wird. Mit einer Sonderzuwendung und einer Urkunde werden die Kooperationen der ersten Stunde geehrt.
Jutta Galeazzi, Vorsitzende des Ruderclubs Boppard, Kooperationsleiter Willi Rüdel sowie Reiner Persel und Schulleiter Burkhard Karrenbrock vom Kant-Gymnasium nahmen dankend die Urkunden im Empfang. Coronabedingt wurde die bereits für April geplante Ehrung am 26. Oktober während einer AG-Stunde nachgeholt.

Willi Rüdel erinnert sich noch genau an die Anfänge der Kooperation. Diese wurde bereits vor 40 Jahren von Schüler*innen, die gerne am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teilnehmen wollten, angestoßen. Unterstützt wurden sie dabei durch Lehrkräfte des Kant-Gymnasiums, den Ruderclub Boppard sowie den Rhein-Hunsrück-Kreis als Schulträger. Als im Schuljahr 1994/95 „Sport in Schule und Verein“ begann, wurde die Kooperation in dieses Modell überführt.

Was schätzen Kant-Gymnasium und Ruderclub an dieser Kooperation? Viele junge Menschen werden angeregt, sich an einer gesunden Sportausübung an der frischen Luft zu versuchen. Das Schulrudern stellt für das Kant-Gymnasium im weiteren Umfeld ein Alleinstellungsmerkmal dar. Auch Schüler*innen, die mit anderen Mannschafts- und Ballsportarten Schwierigkeiten haben, bekommen im Rahmen der AG die Möglichkeit, Freude am Sport zu finden und eigene sportliche Ziele zu definieren und zu erreichen. Der Ruderclub hat immer wieder die Möglichkeit, bei Schüler*innen und Eltern die Sportart zu präsentieren und neue Mitglieder zu gewinnen. Im Laufe der letzten 25 Jahre wurden mehr als 400 Schüler*innen in der AG betreut. Zu den größten sportlichen Erfolgen zählt neben zahlreichen Medaillen und Siegen bei Landesentscheiden vor allem der Gewinn des Bundesfinals „Jugend trainiert für Olympia“, außerdem schnappte sich das Gymnasium auch schon mal Silber und Bronze.

Gefragt nach Ihrem Erfolgsgeheimnis sind sich die Kooperationspartner einig. Sowohl Kant-Gymnasium als auch Ruderclub unterstützen die Kooperation sehr aktiv. So finden regelmäßig Präsentationen bei Schulfesten und Ergometer-Wettkämpfe statt. Die räumliche Nähe von Schule und Verein ist natürlich ein großer Vorteil. So können die Ruder-Ergometer ganzjährig in der Schulturnhalle genutzt werden. Wenn es Schwierigkeiten gab, so konnten diese gemeinsam gelöst werden. Der wichtigste Erfolgsfaktor sind aber immer die engagierten Menschen. In Boppard ist dies seit 40 Jahren vor allem AG-Leiter Willi Rüdel. Auf Rüdel, der auch die Funktion als Organisationsleiter Schulrudern bei „Jugend trainiert für Olympia“ in Rheinland-Pfalz ausübt, war immer Verlass. Ihm gebührt der größte Dank. Da er seine Tätigkeit nach so vielen Jahren nun beendet, ist derzeit die Sorge um seine Nachfolge verständlich.

Klar ist: Sowohl das Kant-Gymnasium als auch der Ruderclub möchten die Kooperation unbedingt fortsetzen, wie der neue Schulleiter Burkhard Karrenbrock bekräftigte. Es gibt sogar schon Ideen zum Ausbau der Kooperation. So überlegt man derzeit, den Schüler*innen die Teilnahme am Wintertraining des Vereins in der Turnhalle zu ermöglichen.