Good Governance Standards

Der Landessportbund ist die größte freiwillige Personenvereinigung in Rheinland-Pfalz. Seine drei regionalen Sportbünde, die Fachverbände, Sportkreise und die Sportvereine mit ihren Mitgliedern leisten einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben. Dies erfordert seitens des LSB verantwortliches handeln auf der Grundlage von Transparenz, Integrität, partizipation sowie Verantwortlichkeit und Rechenschaftspflicht als Prinzipien einer guten Verbandsführung.

In den Medien standen in den letzten Jahren immer wieder nicht hinnehmbare Verfehlungen – insbesondere internationaler Sportverbände im Fokus. In ihren Binnenorganisationen haben die Verbände gegen die o.g. Prinzipien verstoßen, teilweise bis hin zu strafbarem Verhalten.

Die Gleichsetzung dieser Vorgänge mit dem Sport allgemein entspricht nicht der Lebensrealität, aber sie trübt in wachsendem Maße das Bild und die Integrität des Sports in Öffentlichkeit und Politik. Auch vor diesem Hintergrund, insbesondere aber auch aus intrinsischer Motivation heraus, hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ein Konzept für Good Governance (gute Verbandsführung) und dessen Umsetzung (Compliance-Richtlinien) im Sport vorgelegt, das zugleich Leitlinie und Orientierungsrahmen für vergleichbare Regelungen in den Mitgliedsorganisationen sein soll.

Das Präsidium des Landessportbundes Rheinland-Pfalz – gewählt am 16. Juni 2018 - hat in seiner konstituierenden Sitzung im Juli 2018 beschlossen, eine AG Good Governance einzurichten, die im Kern den Auftrag hat, Good Governance-Standards für den Landessportbund Rheinland-Pfalz zu formulieren. Nach der positiven Beschlussfassung durch die digitale Mitgliederversammlung im Dezember 2020 werden diese Standards und Compliance-Richtlinien nun im Handeln des Landessportbundes Rheinland-Pfalz systematisch verankert.

Was ist Good Governance?

"Good Governance" heißt im Ursprung gute Regierungsführung und zielt ab auf ein transparentes Steuerungs- und Regelsystem für Unternehmensführung und Verwaltungshandeln, einschließlich korrekter Haushaltsführung und Finanzwirtschaft. Dies bedeutet, dass vor allem die Führungsebene die festgelegten Regelungen einhält und auch vorlebt. In traditionellen Bezüge übertragen, könnte man mit dem Begriff auch die ethisch-moralischen Verhaltensgrundsätze eines ehrbaren Kaufmanns fassen. 

Im Unterschied zu dessen ungeschriebenen Verhaltensregeln werden Good-Governance-Grundsätze jedoch ausformuliert und im Unternehmen oder Verbänden nach innen und außen offen kommuniziert. Denn mit der Entwicklung entsprechender Regelsysteme sind immer auch vertrauensbildende Aspekte innerhalb der Organisation sowie gegenüber der Öffentlichkeit und externen gesellschaftlichen "Anspruchsgruppen" (Steakholder) verbunden.

Was bedeutet "Compliance"?

Compliance meint die Einhaltung der Gesetze, Richtlinien, Vereinbarungen und freiwillig auferlegten Regeln in Verbänden, Unternehmen und im Staat. Grundlage für die Umsetzung im Landessportbund Rheinland-Pfalz bilden die LSB-Satzung, der Ethik-Code, die Ordnungen und die Good Governance-Standards. Zudem umfasst Compliance Maßnahmen, durch die diese Einhaltung gewährleistet werden soll.

 

Ansprechperson

Portrait Christof Palm
Christof Palm

Hauptgeschäftsführer