Corona und Sport: Sonderseite Übersicht aller finanzieller Hilfen

Finanzielle Förderungen für den Sport in der Coronakrise

Hier finden Sie eine Übersicht aller Förderungen, die Sie im Rahmen der Corona-Hilfen beantragen können.

Soforthilfe "Schutzschild für Vereine"

Soforthilfe für Vereine und Verbände in der Corona-Krise

Das Land Rheinland-Pfalz hat ein Soforthilfe-Programm für in Existenznot geratene Vereine Programm „Schutzschild für Vereine“ zugesagt. Ihr Verein muss nachweisen, dass Liquiditätsengpässe infolge der Corona-Pandemie zu Insolvenz und damit Existenzbedrohung führen und diese nicht bereits vor dem 11. März 2020 eingetreten sind. Konkret können insolvenzbedrohte Sportvereine und regionale Fachverbände den Antrag seit 4. Mai, auf den Internetseiten ihres jeweiligen Sportbundes (Rheinhessen, Rheinland oder Pfalz) online ausfüllen, anschließend ausdrucken und rechtsverbindlich unterschrieben an den jeweiligen Sportbund zusenden. Existenzgefährdete Landesfachverbände melden ihren Bedarf über das gleiche Antragsformular hier auf der Homepage des Landessportbundes.

Mehr dazu.

Coronahilfen Profisport 2021“

Hilfen für professionelle Sportvereine der 1. und 2. Ligen

Das Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat (BMI) hat zum 8. Januar die Richtlinie zur Beantragung der “Coronahilfen Profisport 2021“ veröffentlicht. Auf Grund der Umstellung des digitalen Antragsverfahrens werden Anträge zur Kompensation von entgangenen Ticketeinnahmen frühestens ab dem 1. März 2021 und Anträge zur Kompensation von anderen Verlusten frühestens ab dem 15. März 2021 gestellt werden können. Insgesamt stehen im Haushalt 2021 wohl rund 300 Mio. € (200 Mio. € aus dem Haushalt 2021 und ca. 100 Mio. € Restmittel aus 2020) zur Verfügung.

Der kompensationsfähige Zeitraum läuft gemäß letzter Beschlusslage vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2021. Für 2021 sind bis zu 90% der entgangenen Ticketeinnahmen im Vergleich zu 2019 erstattungsfähig. Es gilt jedoch für den gesamten Beihilfezeitraum von April 2020 bis Juni 2021 eine Förderhöchstgrenze von 800.000 € pro Antragssteller. Das neue Instrument “Verlustkompensation” betrifft Verluste im ersten Halbjahr 2021, die nicht auf entgangenen Ticketeinnahmen beruhen. Antragsvoraussetzung ist u.a. ein Rückgang des Gesamtumsatzes im kompensationsfähigen Zeitraum um 30% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 und muss mindestens 2.500 € betragen. Kompensiert werden maximal 70% der Verluste bis zu einer Obergrenze pro Antragssteller von 3 Mio. €.

 

Novemberhilfen des Bundes

Anträge bis zum 31. Januar stellen

Der Bund gewährt den im Corona-Lockdown von angeordneten Schließungen betroffenen Unternehmen, Betrieben, Selbständigen, Vereinen und Einrichtungen Unterstützung durch eine „außerordentliche Wirtschaftshilfe“, die sogenannte Novemberhilfe. Von ihr können grundsätzlich auch Sportvereine profitieren. Grundsätzlich können Vereine diese beantragen, wenn Sie Umsatzeinbußen aus wirtschaftlichen Betätigungen haben (Zweckbetrieb und wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb).

Mehr dazu.