Kinderfestival der Sportjugend feiert 20. Jubiläum
Käpt‘n Blaubär, die Maus und Co. kommen gratulieren / 100 Aktivstationen animieren zum Sport machen
Haus Rheinland-Pfalz in Oberjoch / Allgäu
Vereinsleben
Gebt Eurem Verein eine kostenlose Plattform!
Sport im Ganztag
QUALIFIZIERUNG FÜR DEN SPORT IM GANZTAG, Aus- und Fortbildungen 2016
Vive le Champion
Vive le Champion: Peugeot 2008 ab mtl. nur 219 €*!
Sporthilfe und DERTOUR kooperieren
Buchen Sie jetzt Ihre Tickets und Reisen zu den Olympischen Spielen über die Sporthilfe Rheinland-Pfalz
Die GlücksSpirale von Lotto

LSB-Nachrichten

  • Unterstützung für hochwassergeschädigte Sportvereine in Rheinland-Pfalz Open or Close

    Sportvereine mit vereinseigenen Sportanlagen, die aufgrund der jüngsten Unwetter und Hochwasser Schäden zu verzeichnen haben, können sich zwecks Unterstützung an das rheinland-pfälzische Ministerium des Innern und für Sport in Mainz wenden. Foto: LSB/iStockDer Landessportbund Rheinland-Pfalz weist darauf hin, dass sich Sportvereine mit vereinseigenen Sportanlagen, die aufgrund der jüngsten Unwetter und Hochwasser Schäden zu verzeichnen haben, zwecks Unterstützung an das rheinland-pfälzische Ministerium des Innern und für Sport in Mainz wenden können.

    Weiterlesen
  • „Schuldenbremse darf kein Totschlagargument sein“ Open or Close
    Mitgliederversammlung des Landessportbundes in Bingen mit 246 Delegierten / Rheinländer Jochen Borchert neuer Vize-Präsident für Leistungssport / DOSB-Präsident Hörmann spricht Vereinsbasis aus der Seele

    Gern gesehener Gast: DOSB-Präsident Alfons Hörmann wird nach seiner engagierten Rede von LSB-Präsidentin Karin Augustin verabschiedet. Foto: M. HeinzeDie mangelhafte Finanzausstattung des Sports stand im Mittelpunkt bei der Mitgliederversammlung des Landessportbundes (LSB) in Bingen, wo der Polizeibeamte Jochen Borchert (Vallendar) als Nachfolger des Pfälzers Werner Schröter zum neuen Vizepräsidenten Leistungssport gewählt wurde. LSB-Präsidentin Karin Augustin richtete einen eindringlichen Appell an die Politik. „Finden Sie mit uns gemeinsam Wege, die notwendigen Finanzen bereit zu stellen und die Unterfinanzierung des Sports zu beseitigen“, sagte die 59 Jahre als Mainzerin, die den LSB seit 2008 mit ruhiger Hand führt. „Eine zunehmende finanzielle Unterstützung sehen wir insbesondere auch als Zeichen der Wertschätzung für unseren Sport.“

    Weiterlesen
  • Jugendorganisation des LSB unter neuer Führung Open or Close
    Katrin Riebke übernimmt Leitung der Sportjugend-Geschäftsstelle in Mainz

    Neue Leiterin der Sportjugend-Geschäftsstelle in Mainz: Katrin Riebke. Foto: M. HeinzeMit sofortiger Wirkung übernimmt Katrin Riebke die zuletzt vakante hauptamtliche Leitung der Geschäftsstelle der Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz in Mainz. Die 48 Jahre alte Diplom-Sportlehrerin war zuletzt im Landessportbund für die Themenbereiche Schulsport, Sport im Ganztag und Inklusion zuständig und davor bereits seit 1991 bei der Sportjugend als Bildungsreferentin beschäftigt. Als Abteilungsleiterin steht Riebke einem 20-köpfigen Team vor; inhaltliche Schwerpunkte der Sportjugend sind die sportpolitische Interessenvertretung der rund 550.000 Kinder und Jugendlichen in rheinland-pfälzischen Sportvereinen sowie die Themen Bildung, Kinder- und Jugendfreizeiten und das umfassende Aufgabengebiet der Freiwilligendienste (FSJ und BFD) im Sport.

    Weiterlesen
  • Ziel: Gemeinsamer Tischtennis-Verband Open or Close
    Rheinhessen und Rheinland treiben Fusion voran / ARGE R.TTV.R offiziell gegründet

    Vertragsunterzeichnung im Haus des Sports im Beisein von LSB-Hauptgeschäftsführer Lothar Westram (l.): Die beiden Präsidenten Heinz-Alfred Fuchs (TTVR/2.v.r.) und Markus Baisch (RTTV/3.v.r.) mit RTTV-Geschäftsführer Volker Bauer (r.) und TTVR-Geschäftsführer Franz Homscheid (2.v.l.). Foto: M. HeinzeMit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung haben der Rheinhessische Tischtennis-Verband (RTTV) und der Tischtennis-Verband Rheinland (TTVR) am Mittwochabend offiziell eine so genannte Arbeitsgemeinschaft R.TTV.R gegründet.

    Bereits im Jahr 2014 haben der vergleichsweise große TTVR (acht Regionen, 370 Vereine, 22.000 Mitglieder) und der RTTV (vier Kreise, 129 Mitgliedsvereine, 8.000 Mitglieder) als einer der kleinsten Landesverbände in Tischtennis-Deutschland erste Gespräche bezüglich einer Zusammenarbeit der Verbände in Rheinland-Pfalz geführt. Seit zwei Jahren machen die beiden Verbände in mehreren Aufgabenfeldern gemeinsame Sache mit dem Ziel, die Kooperationsfelder und die Zusammenarbeit sukzessive zu erweitern. Das Teamwork auf der Funktionärsebene wurde inzwischen vorangetrieben und intensiviert. Insbesondere im Jugendbereich, im Lehrwesen und im Breitensport/Schulsport wurden die Aufgabenfelder schon stark vernetzt.

    Weiterlesen
  • Monika Sauer ist neue Präsidentin des Sportbundes Rheinland Open or Close

    Monika Sauer zur Präsidentin des Sportbundes Rheinland gewählt

    Monika Sauer ist neue Präsidentin des Sportbundes Rheinland (SBR) und damit auch Vizepräsidentin im Landessportbund Rheinland-Pfalz. Die SBR-Mitgliederversammlung in Idar-Oberstein sprach der Koblenzerin mit überwältigender Mehrheit (eine Gegenstimme und fünf Enthaltungen) das Vertrauen aus. Sauer ist damit die erste Frau an der Spitze des SBR seit dessen Gründung im Jahre 1949.

    Die Neuwahl wurde notwendig, weil der bisherige Amtsinhaber, Fred Pretz, nach neun Jahren aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt hatte. Fred Pretz wurde von der Mitgliederversammlung für seine außergewöhnlichen Verdienste im Sport als Ehrenpräsidenten des SBR gewählt.

    Weiterlesen
  • Sport ist spitze für die Gehirnentwicklung Open or Close
    Vortrag „Leichter lernen durch Bewegung“ von Prof. Spitzer begeistert 500 Besucher

    Begeisterte viele Zuhörer in Mainz: Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer. Foto: M. HeinzeEs gibt nichts Besseres, was Jugendliche für ihre Gehirnentwicklung tun können als Sport zu treiben. Im letzten Satz seines ebenso unterhaltsamen wie informativen und lehrreichen Vortrags unter dem Motto „Leichter lernen durch Bewegung“ brachte es der renommierte Hirnforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm, vor 500 Zuhörern in der ausverkauften Mensa des Mainzer Otto-Schott-Gymnasiums auf den Punkt.

    Weiterlesen
  • LSB und GlücksSpirale unterstützen das Projekt „Rasenplatz.Jetzt!“ des SC Weiler Open or Close
    1.000 Euro für neuen Rasenplatz des SC Weiler

    "Rasenplatz. Jetzt!", unter diesem Motto hatte der SC Weiler in den vergangenen Monaten sein Herzensprojekt vorangetrieben - einen neuen Rasenplatz. Ende Mai, pünktlich zum 70jährigen Vereinsjubiläum, hatte der SC Weiler zur Einweihung des neuen Rasenplatzes eingeladen. Auch dabei auch LSB-Vizepräsident Walter Desch, der im Namen des Landessportbundes Rheinland-Pfalz gratulierte und eine besondere Überraschung mit im Gepäck hatte: einen Scheck über 1.000 Euro aus Mitteln der GlücksSpirale. Als Destinatär der GlücksSpirale kann der LSB so unbürokratisch zahlreichen Vereinen oder Verbänden im Jahr helfen. Desch überreichte den Scheck an den 1. Vorsitzenden des SC Weiler, Frank Gutmann, konkret gedacht zur Mitfinanzierung des Projektes „Rasenplatz. Jetzt!“.

    Weiterlesen
  • Endspurt für Bewerbungen um die „Sterne des Sports“ 2016 Open or Close
    Wer tritt in die Fußstapfen von TSV SCHOTT Mainz, TuS Sörgenloch und DJK Kruft/Kretz?

    Rheinland-Pfälzische Sportvereine, die dieses Jahr noch bei „Sterne des Sports“ mitmachen wollen, müssen sich beeilen. Bei vielen Volksbanken Raiffeisenbanken, die Deutschlands Sport-Oscar ausschreiben, laufen bald die Bewerbungsfristen ab. Dann beginnt die verantwortungsvolle Aufgabe der Jurys, die Gewinner der „Großen Sterne des Sports“ in Bronze zu bestimmen. Die Preisverleihung der „Sterne des Sports“ in Gold wird von Moderatorin Kathrin Müller-Hohenstein gerne mit der Wahl zur Sportlerin oder dem Sportler des Jahres verglichen. Die Veranstaltung ist für alle eingeladenen Sportvereine und Volksbanken Raiffeisenbanken ein unvergessliches Erlebnis. Vereine wie zuletzt DJK Kruft/Kretz oder TuS Sörgenloch, aber auch der TSV SCHOTT Mainz, der 2013 mit seiner Kindersportakademie als Bundessieger einen überragenden Erfolg feierte, können dies bestätigen.

    Weiterlesen
  • „Von Jahr zu Jahr mehr ein Familienevent“ Open or Close
    Elfte Auflage des LSB-Partnerlaufs auf dem Ingelheimer Westerberg mit zwölf Paaren

    Familiäre Atmosphäre: Beim LSB-Partnerlauf begaben sich auch in diesem Jahr wieder Groß und Klein gemeinsam auf den Rundkurs. Foto: M. HeinzeIn der Nacht hatte es noch geschüttet wie aus Kübeln. Aber als LSB-Vizepräsidentin Claudia Altwasser den Startschuss zur elften Auflage des Ingelheimer Partnerlaufes gab, lachte indes die Sonne vom Himmel und der Untergrund war schon wieder einigermaßen getrocknet. Bei angenehmen 20 Grad hatten sich am Samstagvormittag zwölf Paare auf den Rundparcours begeben, zu dem der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) in Zusammenarbeit mit der TSG Heidesheim auf den Ingelheimer Westerberg geladen hatte. Das Rennen machten am Ende Paula Mayer (19) vom USC Mainz und Erik Barzen (19) von der TSG Heidesheim. Das Siegerpaar benötigte für die 4,5 Kilometer lange Strecke 36:46 Minuten – und gewann damit mit deutlichem Vorsprung.

    Weiterlesen
  • Sport fordert bessere Leistungen der sozialen Teilhabe Open or Close
    Bundesteilhabegesetz: Mündliche Anhörung des Referentenentwurfs / DOSB übt Kritik

    Hilfsmittel zum Sport werden von den Krankenkassen in der Regel nicht finanziert, da nach deren Auffassung Sport über das vermeintliche Grundbedürfnis hinausgehe. Foto: LSB/iStockDas Bundesteilhabegesetz (BTHG), dessen Verabschiedung noch in dieser Legislaturperiode geplant ist, soll die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen verbessern. Am vergangenen Dienstag hat die mündliche Anhörung des Referentenentwurfs stattgefunden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) kritisiert gemeinsam mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS), dem Deutschen Gehörlosen-Sportverband (DGS) und Special Olympics Deutschland (SOD) den Entwurf aufgrund unzureichender Leistungen zur sozialen Teilhabe. Die Sportverbände sehen die Gefahr, dass durch den jetzt vorliegenden Referentenentwurf zum BTHG regionale Unterschiede ermöglicht werden können.

    Weiterlesen