Sportplatz in Rheinland-Pfalz
Foto: SBR

Erhöhung der Gruppengröße auf 30 Personen ab 15. Juli zulässig

Weitere Wiederaufnahme des Sportbetriebes möglich

Weiteres Aufatmen bei den mehr als 6.000 Sportvereinen in Rheinland-Pfalz. Mit den neuen Anpassungen der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung (10. COBeLVO) ist seit dem 15. Juli Sport mit direktem Körperkontakt in Kleingruppen von bis zu 30 Personen zulässig. Mit den weiteren vorsichtigen Lockerungen ermöglicht die Landesregierung die Aufnahme des Trainings- und Wettkampfbetriebes in allen Sportarten im Innen- und Außenbereich unter Voraussetzung der Kontaktdatenerfassung. Es sind jedoch weiterhin spezifische Schutzmaßnahmen, je nach Sportausübung, zu beachten  - DOSB-Leitplanken und Konzepte der Spitzensportverbände liefern hier Hilfestellungen für den Vereinssport. Zudem hat die Landesregierung eigene Hygienekonzepte für den Sport bereitgestellt.

10. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz

Mit den neuen Anpassungen und einer konsolidierten Corona-Bekämpfungsverordnung (10. COBeLVO) ist seit dem 15. Juli Sport mit direktem Körperkontakt in festen Kleingruppen von bis zu 30 Personen zulässig. Die sportliche Betätigung mit direktem Körperkontakt war mit Erreichen der vierten Stufe der „Zukunftsperspektive Rheinland-Pfalz“ seit Ende Juni wieder möglich. Mit den weiteren vorsichtigen Lockerungen ermöglicht die Landesregierung die Aufnahme des Trainings- und Wettkampfbetriebes in allen Sportarten im Innen- und Außenbereich unter Voraussetzung der Kontakterfassung.

Mehr Informationen zur 10. CoBeLVO und den Neuerungen durch die Anhebung der Gruppengröße finden Sie hier.

Die weiteren Lockerungen sind der nächste logische Schritt, nachdem der Stufenplan „Zukunftsperspektive Rheinland-Pfalz“ mit 10. CoBeLVO Ende Juni abgeschlossen war und den gesetzlichen Rahmen für die Öffnung der Sportanlagen für Sportler*innen und Zuschauer*innen geliefert hat. Die Erhöhung der Gruppengröße bezieht sich sich auf die reine Sportausübung in fest organisierten Gruppen und gilt nicht für zufällig zusammengesetzte Gruppen. Außerhalb der Trainingsstätte und für Gruppen über 30 Personen gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln.

Darüber hinaus gelten weiterhin die Hygienekonzepte der Landesregierung. Insbesondere für Zuschauer*innen gilt weiterhin die strenge Einhaltung bekannter Schutzmaßnahmen der Konzepte. Für den Breiten- und Freizeitsport wurden Konzepte für den Sport auf Außenanlagen, im Innenbereich, für Fitnessstudios und Frei- und Hallenbäder vorgestellt und für die neue Landesverordnung aktualisiert:

Empfehlungen für Trainer*innen und Übungsleiter*innen

Checklisten zur Wiederaufnahme des Sport- und Trainingsbetriebes in der Corona-Krise

Empfehlungen für Vereine

Checklisten zur Wiederaufnahme des Sport- und Trainingsbetriebes in der Corona-Krise

Konzepte der Spitzensportverbände - Sportartspezifische Übergangsregeln

Die Empfehlungen der Fachverbände für die Wiederaufnahme des Sportbetriebes für die einzelnen Sportarten sind in Anlehnung an die DOSB-Leitplanken entwickelt worden. Der DOSB stellt diese seit dem 27. April zur Verfügung und aktualisiert diese bei Modifizierungen durch die Verbände und bittet bei konkreten Rückfragen um direkte Kontaktaufnahme mit den Spitzenverbänden: Hier gelangen Sie zu den Empfehlungen!

Die Leitplanken des DOSB zur Wiederaufnahme des vereinsbasierten Sportbetriebes

Auf dem Rückweg in ein vereinsbasiertes Sporttreiben in Deutschland hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) 10 Leitplanken entwickelt, in Abstimmung mit der Medizinischen Kommission des DOSB unter Leitung von Prof. Dr. Bernd Wolfarth (Charité Berlin) erstmals am 14. April formuliert und seitdem sukzessive angepasst und mit den bundesweiten staatlichen Vorgaben snychronisiert. Zur Wiederaufnahme des Sports im Innenbereich wurden zudem ergänzende Leitplanken für den Hallensport entwickelt. Diese setzen auf den zehn DOSB-Leitplanken auf und dienen in Kombination mit diesen als Orientierung zur Durchführung von Hallensport.

Zudem hat die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) eine branchenspezifische Handlungshilfe für Sportvereine im Umgang mit den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards bereitgestellt, auf die wir Sie gerne verweisen: