Ehrungen für Bundesfinalisten bei „Jugend trainiert für Olympia“ und „Jugend trainiert für Paralympics“

Feierstunde in Andernach ist gespickt mit sportiven Darbietungen / „Ohne den Verein wären solche Erfolge nicht möglich“

Die Vorführungen der Jungs und Mädels von „Own Risk“ aus bad Kreuznach sind immer ein Hingucker. Foto: LSBDie jährliche Ehrung für Schulmannschaften, die beim Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia bzw. Paralympics“ für Rheinland-Pfalz besonders erfolgreich am Start waren, ist liebgewordene Tradition. Auch im Jubiläumsjahr – JtfO wird 50 Jahre – gratulierten Bildungsministerium, Sparkassenverband, Landessportbund (LSB) und Unfallkasse Rheinland-Pfalz in Andernach wieder zu tollen sportlichen Erfolgen gratulieren. Auch im vergangenen Schuljahr 18/19 erreichten unsere rheinland-pfälzischen Schulteams erneut hervorragende Platzierungen auf nationaler Ebene. Für den LSB gratulierte Dr. Ulrich Becker, Vizepräsident Sportentwicklung, den Schulteams. Als Schulleiter des Heinrich-Heine-Gymnasiums in Kaiserslautern war er an diesem Tag in doppelter Funktion im Einsatz und konnte sich über die mehrfachen Erfolge seiner Schule, aber auch über die tollen Leistungen aller anderen Teams freuen. „Teamgeist“ wurde am häufigsten genannt, wenn Schüler und Lehrkräfte nach ihrem Erfolgsgeheimnis gefragt wurden.

Teamgeist innerhalb der Mannschaft, aber auch zwischen Trainern, Lehrkräften, der Schulgemeinschaft und den Sportvereinen. „Ohne den Verein wären solche Erfolge nicht möglich“, betonte eine Lehrerin von Alfred-Grosser-Schulzentrum. Schulmannschaften, die gleichzeitig eine Kooperation mit einem Sportverein im Modell „Sport in Schule & Verein“ haben, kommen bei Erreichen des Bundesfinales nicht nur in den Genuss des jährlichen Kooperationszuschusses, sondern erhalten einen Bonus. Je nach Platzierung beim Bundesfinale erhalten sie von LSB und Bildungsministerium – den beiden Trägern des Kooperationsmodells – zusätzliche Prämiengelder. Insgesamt 5.800 Euro Prämiengelder schütten die Partner LSB und Bildungsministerium für das Schuljahr 18/19 an diese Schulmannschaften aus.

Sportliche Darbietungen wie die der Turner des Alfred-Grosser-Schulzentrums aus Bad Bergzabern oder der Rope Skipping-Gruppe vom TuS Mackenbach begeisterten die Zuschauer in Andernach. Weitere Höhepunkte der Veranstaltung waren die Tanzdarbietung des Mittelrhein Gymnasiums Mühlheim Kärlich sowie der Gruppe „Own Risk“ aus Bad Kreuznach. Auch die Sport Stacker aus Butzbach ernteten jede Menge Applaus und machten Lust auf das schnelle „Stapeln“.

Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Schulmannschaften beim Bundesfinale:
Jugend trainiert für Paralympics

6. Platz: Christiane-Herzog-Schule Neuwied (Schwimmen)
9. Paul-Moor-Schule Landau (Leichtathletik)
8. Platz: Christiane-Herzog-Schule Neuwied (Rollstuhlbasketball)
8. Platz: Landesschule für Blinde und Sehbehinderte Neuwied (Goalball)
9. Platz: Christiane-Herzog-Schule Neuwied (Tischtennis)
10. Platz: Schule am Bienhorntal Koblenz (Fußball)

Jugend trainiert für Olympia (bis 4. Platz beim Bundesfinale)
2. Platz: Integrierte Gesamtschule Mainz-Bretzenheim (Fußball, Jungen, WK III)
2. Platz: Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (Tennis, Mädchen, WK III)
3. Platz: Alfred-Grosser-Schulzentrum Bad Bergzabern (Gerätturnen, Jungen, WK IV)
4. Platz: Integrierte Gesamtschule Mainz-Bretzenheim (Fußball, Jungen, WK II)
4. Platz: Privates Gymnasium Raiffeisen-Campus Dernbach (Golf, WK II)
4. Platz: Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (Tennis, Jungen, WK III)
4. Platz: Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (Badminton, WK II)
4. Platz: Hannah-Arendt-Gymnasium Haßloch (Gerätturnen, Mädchen, WK IV
4. Platz: Privates Gymnasium Marienstatt (Tischtennis, Jungen, WK II)
4. Platz: Privates Gymnasium Marienstatt (Tischtennis, Mädchen, WK III)