35.612 Euro für Kabirizi

Scheckübergabe beim rheinland-pfälzischen Ruanda-Tag in Trier / Minister Lewentz bedankt sich für Engagement von LSB und Sportakademie

Lauter strahlende Gesichter bei der Scheckübergabe (v.l.): Karl-Josef Roth (Verantwortlicher für die Strecken bei der Fairplay Tour), Astrid Schmitt (stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und Beauftragte für die Partnerschaft mit Ruanda), Alois Stroh (LSB-Arbeitskreis Internationale Fragen), Roger Lewentz (Innen- und Sportminister RLP) sowie Klaus Klaeren (Geschäftsführer der Europäischen Akademie des rheinland-pfälzischen Sports und Organisator der Fair-Play Tour der Großregion). Foto: Europäische AkademieIm Rahmen des rheinland-pfälzischen Ruanda-Tages am 21. September in der Trierer Innenstadt hat Klaus Klaeren, Geschäftsführer der Europäischen Akademie des rheinland-pfälzischen Sports und Cheforganisator der Fairplay Tour, einen Scheck in Höhe von 35.612 Euro an Sportminister Roger Lewentz überreicht. Bei der Summe handelt es sich um einen Teil des Erlöses der Fairplay Tour, bei der sich Jugendliche aus ganz RLP im Rahmen einer anstrengenden Rad-Etappenfahrt über mehr als 860 Kilometer durch die Großregion für Solidarität, Gerechtigkeit und ihre Altersgenossen in Ruanda engagieren. Das Land Rheinland-Pfalz wird diese Summe noch aufstocken und das Geld anschließend einem Schulbauprojekt in Kabirizi zukommen lassen. Minister Lewentz bedankte sich beim Landessportbund und der Europäischer Akademie für deren langjährigen Einsatz für die gute Sache. Am gemeinsamen Stand von LSB und Sportakademie in Trier informierte sich der Minister wie auch zahlreiche Bürger über die aktuellen Kooperationsprojekte im Sport mit dem Partnerland Ruanda.

Rund um den Dom feierte Rheinland-Pfalz den traditionellen Ruanda-Tag. Auf dem Domfreihof lockte ein buntes Programm rund um die seit 37 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen RLP und Ruanda das Publikum an. Die Eröffnung hatte Roger Lewentz gemeinsam mit Günther Schartz, Landrat des Kreises Trier-Saarburg, Oberbürgermeister Wolfram Leibe sowie Dr. Richard Auernheimer, Präsident des Partnerschaftsvereins Rheinland-Pfalz-Ruanda, übernommen. Der afrikanische Staat war durch Innenstaatssekretärin Assumpta Ingabire vertreten.