Künftige Sport-Inklusionslotsen: Die Vorfreude steigt

Zweite Schulung unter dem Motto „Netzwerkarbeit und Projekte“ in Bad Kreuznach

Sport-Inklusionsmanagerin Katharina Pape von der Koordinierungsstelle Inklusion der LSB-Abteilung Gesellschaftspolitik (2.v.r.) und Jupp Vallendar vom BSV RL (2.v.l.) mit den künftigen Sport-Inklusionslotsen. Foto: LSBIn den Räumen des Projekthaus-KH in Bad Kreuznach fand am 14. September die 2. Sport-Inklusionslotsen-Schulung statt. Die Schulung stand unter dem Motto „Netzwerkarbeit und Projekte – Baustein für erfolgreiche Inklusionsarbeit“ und „Verstehen der Strukturen im Organisierten Sport“. Frank Eichholt berichtete über seine Erfahrungen sowie sein Knowhow als Projektleiter des Projektes LinaS aus dem Emsland. Jupp Vallendar als Vertreter des Behinderten- und Rehabilitationsverbandes RLP und Michael Bergweiler, Geschäftsführer von Special Olympics RLP, stellten ihre Verbände vor. „Unsere Sport-Inklusionslotsen sprühen bereits vor Energie und Tatendrang“, resümierte Sport-Inklusionsmanagerin Katharina Pape von der Koordinierungsstelle Inklusion der LSB-Abteilung Gesellschaftspolitik.

„Sie können den Startschuss am 1. Januar 2020 kaum erwarten.“