Siebenkämpferin Celina Leffler (SSC Karthause) beendet ihre Karriere mit 23 Jahren

Karriereende mit 23: Celina Leffler. Foto: W. BirkenstockWegen anhaltenden Verletzungspechs hat Siebenkämpferin Celina Leffler ihre Karriere im Alter von nur 23 Jahren beendet. „Es soll Spaß machen“, meinte die Medizinstudentin im Gespräch mit der Koblenzer Rhein-Zeitung. Doch der Funfaktor war zuletzt angesichts der vielen kleineren und größeren Blessuren ungefähr so stark ausgeprägt wie Skisprungtalent bei „Eddie the Eagle“. Schon die vergangenen Jahre waren bei dem Toptalent des SSC Koblenz-Karthause durchzogen von Verletzungen. 2019 verletzte sich Leffler just beim ersten Wettkampf der Hallensaison Anfang Januar so schwer, dass sie erst seit April wieder richtig trainieren konnte. Zuletzt plagte sie ein Muskelfaserriss, den sie sich beim Sprinttraining zugezogen hatte. „Das ist frustrierend“, kommentierte die U 18-Weltmeisterin von 2013 im Siebenkampf. Für den Sprung in die absolute Weltspitze hätte sie ihr Training weiter intensivieren müssen. Aber der Körper spielte nicht mit.

Nach Rücksprache mit ihrem Trainer und ihrer Familie zog die angehende Ärztin deshalb einen Schlussstrich unter den Leistungssport.