Kruschel-Spendenaktion ein voller Erfolg

LSB freut sich über 7.500 Euro für die Umsetzung von Inklusion im rheinland-pfälzischen Sport

Kruschel macht´s möglich: Mit dem Zeitungsmonster freuen sich Redaktionsleiterin Eva Fauth (r.) sowie die LSB-Mitarbeiter Katharina Pape (2.v.r.), Oliver Kalb (3.v.r.) und Laura Trautmann (2.v.l.) über einen Spendenscheck in Höhe von stolzen 7.500 Euro. Foto: VRM/Kruschel-ZeitungWorum dreht es sich bei Inklusion eigentlich? Was ist das für Feeling, im Rollstuhl zu sitzen? Und lassen sich auch mit einer Behinderung sportliche Topleistungen erbringen? Über solche und ähnliche Fragen hat „Kruschel“, die Kinderzeitung der Verlagsgruppe Rhein Main, in den vergangenen Monaten in kindgerechter Weise ihre kleinen Leser informiert. Immer mit dabei war neben dem Zeitungsmonster Kruschel selbst auch ein „Du kannst helfen“-Button – mit Verweis auf eine Spendenaktion des Blattes. Jetzt steht das Ergebnis fest: „Monsterstarke 15.000 Euro“ sind für den guten Zweck zusammengekommen. Die VRM-Leser haben mit ihren Spenden dazu beigetragen, dass der Landessportbund Rheinland-Pfalz und der Landessportbund Hessen inklusive Sportprojekte umsetzen können. Seitens des rheinland-pfälzischen Landessportbundes nahmen Abteilungsleiter Oliver Kalb, Referentin Laura Trautmann sowie Katharina Pape, die im LSB das Sport-Inklusionslotsen-Projekt organisiert, damit Inklusion in den Vereinen zu einer Selbstverständlichkeit wird, den rheinland-pfälzischen Anteil von 7.500 Euro in der VRM-Geschäftsstelle aus den Händen von Redaktionsleiterin Eva Fauth entgegen.

„Untersuchungen haben gezeigt, dass Kinder mit Behinderung sich wünschen, mit Kindern ohne Behinderung Sport zu treiben“, weiß Laura Trautmann. „Dieser Wunsch sollte nicht ungehört bleiben, sondern vielmehr zum Handeln anregen und motivieren.“ Damit dies gelingen könne, brauche es jedoch vielschichtige Maßnahmen und funktionierende Netzwerke, um Barrieren abzubauen und vor allem Berührungsängste zu nehmen. „Die Kruschel-Kinderzeitung hat dieses Vorhaben des organisierten Sports unterstützen wollen und deshalb in der Weihnachtszeit verschiedene inklusive Projekte und Personen porträtiert und zum Spenden animiert“, so Laura Trautmann.

Damit weiterhin Vereine, die sich neu auf den Weg in eine inklusive und barrierefreie Vereinslandschaft machen, unterstützt werden können, sollen Teile der Spende in die Weiterführung der Motivationsprämie für Inklusion im Sportverein laufen. Darüber hinaus sind laut Laura Trautmann Sensibilisierung und Netzwerkarbeit ganz entscheidend. Hier plane der LSB gemeinsam mit der Steuerungsgruppe Inklusion des rheinland-pfälzischen Sports eine Themenwoche inklusiver Sport von 11. bis 17. November. „Eingeladen sind dazu alle, die die Möglichkeit ergreifen wollen, an sieben Tagen die Vielseitigkeit der Inklusionsarbeit im rheinland-pfälzischen Sport kennen zu lernen“, kündigt Sport-Inklusions-Managerin Katharina Pape, die selbst von Geburt an hochgradig schwerhörig und für die die deutsche Gebärdensprache quasi die zweite Muttersprache ist, bereits an. Im Fokus stehen dabei Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten genauso wie die Ausrichtung des jährlich stattfindenden Netzwerktreffens sowie öffentlichkeitswirksame Aktionen, um die Bedeutung des Themas hervorzuheben. Vereine und Institutionen sind ebenfalls eingeladen, inklusive Angebote zu gestalten und anzubieten.

„Das Thema Inklusion darf für die Vereinsentwicklung nicht unterschätzt werden“, macht der zuständige Abteilungsleiter Oliver Kalb deutlich. „Wenn offene Kulturen gelebt und kreative Angebote gestaltet werden, entstehen Zugangswege für neue Zielgruppen.“ Kalb dankte dem Kruschel-Kinderzeitungsteam sowie allen Lesern, die eifrig gespendet haben, herzlich: „Inklusion ist ein Prozess und funktioniert nur, wenn wir das Thema gemeinsam vorantreiben.“