Alois Stroh in den Vorstand des Partnerschaftsvereins RLP/Ruanda gewählt

Große Vorfreude bei dem Fußballexperten aus Wittlich / „Dem Sport den Stellenwert in der Partnerschaft geben, der ihm zusteht“

Neu im Vorstand des Partnerschaftsvereins RLP/Ruanda: Alois Stroh. Foto: privatAlois Stroh ist bei der Mitgliederversammlung des Partnerschaftsvereins Rheinland-Pfalz/Ruanda in den Vorstand gewählt worden. Der Wittlicher ist seit 2010 Mitglied des LSB-Arbeitskreises für Internationale Fragen. In seinem allerersten Einsatz in Ruanda im Jahr 2001 leitete Stroh im Auftrag des LSB-Referats für Internationale Fragen ein Fortbildungsseminar für Fußballtrainer. Das Folgeseminar fand 2004 auch in Kigali statt. Weiterhin war Stroh von 2007 bis 2011 für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) für die Trainerausbildung in Ruanda zuständig. Alois Stroh ist auch Mitinitiator des erfolgreichen LSB-Projekts „Sport for peace“. Von 2012 bis 2016 leitete der 68-Jährige die erste Seminarreihe persönlich. In diesen fünf Jahren wurden mehr als 120 Sportlehrer aus alle Landesteilen des rheinland-pfälzischen Partnerlands in Afrika mit dem Schwerpunkt „Friedenserziehung durch den Sport“ ausgebildet.

Die Vorfreude auf seine künftigen Aufgaben im Partnerschaftsverein ist groß: „Ich freue mich über das Vertrauen der Delegierten des Partnerschaftsvereins Rheinland-Pfalz/Ruanda und werde mich dafür einsetzen, dem Sport den Stellenwert in der Partnerschaft zu geben, der ihm zusteht.“