Neun RLP-Asse kämpfen bei European Games in Minsk um Medaillen

DOSB hat Team Deutschland für die Spiele in Weißrussland nominiert

Einer der namhaftesten Sportler bei den Europaspielen in Minsk: Karate-Weltmeister Jonathan Horne aus Kaiserslautern. Foto: M. HeinzeKnapp sechs Wochen vor den 2. Europaspielen in Minsk (21. bis 30. Juni 2019) hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) das European Games Team Deutschland nominiert. Bis zu 150 Athleten werden im Juni in die weißrussische Hauptstadt fahren – darunter mit den Leichtathletinnen Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) und Sina Mayer (LAZ Zweibrücken), Judoka Jasmin Külbs (1. JC Zweibrücken), Karateka Jonathan Horne (Teikyo Team Kaiserslautern), Straßenradsportlerin Hannah Ludwig (RSC Stahlross Wittlich), Sambo-Ass Nam Vu (SC Muskelkater Mainz) sowie den Ringern Kubilay Cakici, Ahmed Dudarov (beide SV Alemannia Nackenheim) und Muhammed Etka Sever (VfK Schifferstadt) auch neun Athleten aus rheinland-pfälzischen Vereinen. Hinzu kommen 98 Betreuer. Dies hat der DOSB-Vorstand auf Vorschlag der Verbände beschlossen. Insgesamt nominierte der DOSB vorläufig 162 Sportler aus 13 Sportarten.

Da erst bis zum 20. Mai namentlich gemeldet werden muss und noch nationale Qualifikationen anstehen, schlugen drei Verbände (Badminton, Kanu, Tischtennis) einen Pool von Teilnehmern vor, aus dem sie dann bis Mitte Mai die tatsächlichen Starter für Minsk auswählen. „Die European Games sind für das Team Deutschland ein Sprungbrett nach Tokio“, sagte Uschi Schmitz, Chef de Mission des European Games Team Deutschland und DOSB-Vizepräsidentin Leistungssport. „Unsere Athleten gehen hochmotiviert an den Start, vor allem dort, wo Quotenplätze oder Ranglistenpunkte für die Qualifikation zu den Olympischen Sommerspielen 2020 zu erringen sind. Ganz besonders begrüßen wir gemeinsam mit dem Team und unseren Sportverbänden die erfreuliche Tatsache, dass die deutschen Sportfans die Wettkämpfe im Free-TV verfolgen können und die Leistungen unserer Sportler so breite öffentliche Aufmerksamkeit finden.“ Die European Games werden live auf Sport1 übertragen.

Veronika Rücker, DOSB-Vorstandsvorsitzende, sagte: „Für das Team Deutschland und damit auch für das European Games Team D stehen die Werte und der olympische Gedanke ganz weit oben. Natürlich wollen wir Erfolg, das wollen auch die Athleten, aber nicht um jeden Preis. Uns liegt auch ein faires und sympathisches Auftreten des Team Deutschland am Herzen.“

Das European Games Team Deutschland startet in Minsk in den Sportarten Badminton, Basketball (3x3), Bogenschießen, Boxen, Judo, Kanu-Rennsport, Karate, Leichtathletik, Radsport (Straße), Ringen, Sambo, Schießen und Tischtennis. In vier Sportarten werden Qualifikationswettkämpfe für Tokio ausgetragen: Bogenschießen, Karate, Schießen mit Gewehr, Flinte und Pistole sowie Tischtennis. In der Leichtathletik, im Badminton, Radsport und Judo können in Minsk Punkte für die Weltrangliste gesammelt werden, die jeweils für die Olympiaqualifikation herangezogen wird. In anderen Sportarten stellen die European Games einen Saisonhöhepunkt 2019 dar – im Kanu-Rennsport werden gleichzeitig die Europameister ermittelt.

Das European Games Team Deutschland ist prominent besetzt. Dazu gehören die Tischtennisspieler Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov, Sieger bei der Premiere 2015 Baku. Das Team der Kanuten führen die Rio-Olympiasieger Sebastian Brendel und Max Hoff an, beide auch Sieger von Baku. Bogenschützin Lisa Unruh, Olympia-Silbermedaillengewinnerin in Rio, ist ebenso dabei wie die Pistolenschützen Christian Reitz, Olympiasieger und Baku-Gewinner, und Monika Kaarsch, die Olympiasilber in Rio und Bronze in Baku gewann. Außerdem werden die Weltmeister Jonathan Horne (Karate) und Ornella Wahner (Boxen) nach Minsk fahren.

Voraussetzung für die Nominierung für das European Games Team Deutschland ist die Unterzeichnung der vom DOSB verabschiedeten Athletenvereinbarung und die Überprüfung der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), ob Regelverstöße gegen Dopingbestimmungen vorliegen. Zwischen dem Nominierungszeitpunkt und dem Beginn der European Games können alle Mannschaftsmitglieder unangekündigt in Training und Wettkampf von der NADA getestet werden.

In der Tradition vergangener Multisportereignisse, wie den 1. Europaspielen 2015 in Baku/Aserbaidschan und zuletzt den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang/Südkorea, wird sich das European Games Team Deutschland in der Vorbereitung und vor Ort intensiv mit dem Gastgeberland auseinandersetzen. Dabei werden Themen wie die Menschenrechtssituation, die gemeinsame Geschichte von Deutschen und Weißrussen sowie die geopolitische Lage eine zentrale Rolle spielen. Der DOSB hat sich dabei von Experten des Auswärtigen Amts sowie von Nichtregierungsorganisationen beraten lassen.

Die Einkleidung des Team Deutschland für die Europaspiele wird vom 28. Mai bis 5. Juni in der DOSB-Geschäftsstelle in Frankfurt/Main stattfinden. Alle nominierten Sportler werden bis zum Beginn der Spiele auf der Website http://www.teamdeutschland.de mit eigenen Profilen dargestellt. Zudem ist das European Games Team Deutschland auf den Plattformen Facebook, Twitter, Instagram und YouTube aktiv. Das verbindende Element der digitalen Kommunikation von Athleten, Verbänden und Fans bleibt das Hashtag #WirfuerD.