Kinderschutz im Sportverein: Bis 15. Februar bewerben

Gemeinschaftsprojekt von LSB und Sportbünden / „Wir schauen hin – Keine Chance für sexualisierte Gewalt“

Ziel des Gemeinschaftsprojektes von LSB und Sportbünden ist es, dass Bewusstsein für das schwierige Thema zu schärfen und junge Sportlerinnen und Sportler noch besser vor möglichen Gewaltübergriffen zu schützen. Foto: LSB/Thinkstock„Wir schauen hin – keine Chance für sexualisierte Gewalt“ heißt das Gemeinschaftsprojekt, mit dem der Landessportbund, der Sportbund Rheinhessen sowie die Sportjugenden Rheinland und Pfalz einen weiteren Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz im rheinland-pfälzischen Sport leisten. Ziel ist es, dass Bewusstsein für das schwierige Thema zu schärfen und junge Sportlerinnen und Sportler noch besser vor möglichen Gewaltübergriffen zu schützen. Gesucht werden fünf Fachverbände und 15 Vereine – je fünf pro Sportbund – die in ihren Strukturen eine Kultur der Aufmerksamkeit schaffen und Kinderschutzmaßnahmen verankern wollen. Unterstützung erhalten sie dabei von professionellen Fachkräften, die die 20 Projektteilnehmer während der Projektlaufzeit von zwölf Monaten qualifizieren, beraten und begleiten. Honoriert wird die Teilnahme bei erfolgreicher Umsetzung eines Schutzkonzeptes mit einer Förderprämie von 500 Euro für die Jugendarbeit. Bewerbungen sind noch bis zum 15. Februar möglich. Teilnahmeberechtigt sind alle Mitgliedsorganisationen des LSB bzw. der Sportbünde.

Das Anmeldeformular und weitere Projektinformationen gibt es unter www.lsb-rlp.de oder beim LSB, Oliver Kalb, Tel.: 06131/2814-411, E-Mail: o [PUNKT] kalb [AT] lsb-rlp [PUNKT] de.