Prof. Dr. Eike Emrich als Vorsitzender des LSB-Kuratoriums Sportwissenschaft bestätigt

61 Jahre alter Sportwissenschaftler und Sozioökonom aus Meisenheim leitet Gremium für weitere vier Jahre / Langjähriges Mitglied Dr. Manfred Poigné verabschiedet

Das Kuratorium Sportwissenschaft vor der konstituierenden Sitzung in Mainz (v.l.): Prof. Dr. Otto Schantz (Universität Koblenz-Landau), Prof. Dr. Arne Güllich (TU Kaiserslautern), Prof. Dr. Michael Fröhlich (TU Kaiserslautern), Prof. Dr. Mark Pfeiffer (Universität Mainz), Prof. Dr. Norbert Müller (TU Kaiserslautern), Prof. Dr. Lutz Thieme (Hochschule Koblenz RheinAhrCampus), Prof. Dr. Eike Emrich (Universität des Saarlandes), Prof. Dr. Dr. Manfred Messing (em. Universität Mainz) und Dr. Manfred Poigné. Es fehlt Dr. Petra Ziegler. Foto: M. HeinzeZu seiner einstimmigen Wiederwahl zum Vorsitzenden gratulierte LSB-Präsident Prof. Dr. Lutz Thieme seinem Kuratoriums-Kollegen aus Meisenheim am Glan, Prof. Dr. Eike Emrich, anlässlich der konstituierenden Sitzung des LSB-Kuratoriums Sportwissenschaft. Die Mitglieder des Kuratoriums halten für den Landessportbund, seine Gremien und Verbände vielfältige Expertise für sportbezogene Themenfelder vor. Sie greifen aktuelle sportpolitische Probleme und Aufgaben auf, bearbeiten sie im wissenschaftlichen Forschungsprozess und befriedigen auf Basis der Ergebnisse den Beratungsbedarf der Sportorganisationen in Rheinland-Pfalz. So hat das wissenschaftliche Gremium zum Beispiel maßgeblichen Anteil an der Gründung und sehr erfolgreichen Arbeit des ISE, des Instituts für Sportstättenentwicklung in Trier. Studien zur Kooperation von Ganztagsschulen und Vereinen wurden erstellt sowie die Motivation und der Verbleib ehrenamtlicher Übungsleiter untersucht. Neueste Aufgabe, unter einer ganzen Reihe, der man sich widmen möchte, ist die wissenschaftliche Begleitung der Erstellung eines Konzepts zur Talententwicklung im rheinland-pfälzischen Leistungssport.

Mit der Verabschiedung des verdienten Kuratoriums-Mitgliedes Dr. Manfred Poigné, Schifferstadt, und zuvor auch anderer Mitglieder, wurde eine Ergänzung des Gremiums als notwendig erachtet. Einstimmig befürwortet wurden von den Kuratoriumsmitgliedern in der Auftaktsitzung der neuen Arbeitsperiode daher die Anträge an das LSB-Präsidium bezüglich der Neuaufnahme der beiden renommierten Wissenschaftler Prof. Dr. Karen Joisten, Kulturphilosophin an der TH Kaiserslautern, sowie Prof. Dr. Mark Pfeiffer, Leiter der Abteilung „Theorie und Praxis der Sportarten“ am Institut für Sportwissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Der Schifferstadter Dr. Manfred Poigné war nach fast 28-jähriger Zugehörigkeit, 1990 bis 1999 zuerst zum Landesausschuss Leistungssport und ab 2000 bis 2018 zum Kuratorium Sportwissenschaft, am 14. Dezember ehrenvoll verabschiedet worden. Der ehemalige Gymnasiallehrer war langjähriger Dopingbeauftragter des LSB-Präsidiums und in vielfältigen Ämtern in den Gewichtheberverbänden ehrenamtlich aktiv. Unter anderem war er von 1980 bis 1990 Präsident des Gewichtheberverbandes Pfalz, von 1986 bis 1990 Vizepräsident und 1990 bis 1993 Präsident des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber. Unter ihm als Delegationsleiter der nationalen Gewichtheberelite bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurden drei Olympische Medaillen errungen. LSB-Präsident Thieme zeichnete Poigné für seine vielfältigen Verdienste mit Urkunde und Ehrenplakette des Landessportbundes aus.