13. Diskussionsforum „Integration durch Sport“ am 17. September in Mainz

Motto „Integration im Sport – ein Selbstläufer?! Eine kritische Betrachtung!“ / Landesbeauftragter für Migration und Integration zeichnet 27 rheinland-pfälzische Stützpunktvereine aus

Unter dem Motto „Integration im Sport – ein Selbstläufer?! Eine kritische Betrachtung!“ steht das 13. Diskussionsforum „Integration durch Sport“ des Landessportbundes. Foto: LSB-Archiv/M. HeinzeUnter dem Motto „Integration im Sport – ein Selbstläufer?! Eine kritische Betrachtung!“ steht das 13. Diskussionsforum „Integration durch Sport“ des Landessportbundes am Montag, 17. September, 17.30 bis 20 Uhr,
im Haus der Kulturen, Wormser Straße 201, 55130 Mainz. Miguel Vicente, Landesbeauftragter für Integration und Migration, hat die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung und die damit verbundene offizielle Auszeichnung der 27 rheinland-pfälzischen Stützpunktvereine übernommen.

In Politik und Gesellschaft herrscht die allgemeine These, der Sport integriere über sozialgesellschaftliche, sprachliche und kulturelle Unterschiede hinweg automatisch – denn „Der Sport macht das schon!“. Spielen in der Welt des Sports die sozialgesellschaftliche Herkunft, das Werteverständnis, die Eigen- und Fremdwahrnehmung und das Verständnis von Integrationsidealen wirklich keine Rolle? Wie wird im Sport mit Konflikt- und Krisensituationen umgegangen? Wie geht das Haupt- und Ehrenamt damit um? Sind Sporträume wirklich so neutral, wie immer behauptet wird?

Die eingeladenen Referenten treffen mit ihrem Vortrag den Puls der Zeit und die Aktualität des Themas. Prof. Dr. Anne Sophie Krossa (Katholische Hochschule Mainz, Studiengang Migration und Integration) und Dr. Kristian Naglo (Philipps-Universität Marburg, Institut für Soziologie) gehen der Frage „Integration durch Fußball?“ nach und betrachten die „Integrationsideale und -realitäten in einem Sportangebot für Geflüchtete“.

Nach der Begrüßung durch LSB-Präsident Prof. Lutz Thieme und dem Impulsreferat der Referenten schließt sich eine Diskussionsrunde an, ehe der rheinland-pfälzische Integrationsbeauftragte Miguel Vicente die Stützpunktvereine auszeichnet, von denen elf in der Pfalz ansässig sind sowie je acht im Rheinland und in Rheinhessen.