Der Sport in Rheinland-Pfalz trauert um Hagen Herwig

Ehrenpräsident des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes RLP im Alter von 74 Jahren verstorben / Früherer Berufssoldat hat den Verband viele Jahre maßgeblich geprägt

Verstarb im Alter von 74 Jahren: Hagen Herwig. Foto: BSV RLPDer Sport in Rheinland-Pfalz – und ganz besonders der Behindertensport – trauert um Hagen Herwig. Er verstarb im Alter von 74 Jahren. Der frühere Berufssoldat engagierte sich schon früh ehrenamtlich im Sport seiner Heimat – zunächst ab 1974 beim TuS Kaisersesch. Danach wirkte er im Tischtennisverband Rheinland und vor allem zwischen 1992 und 2002 im Präsidium des Sportbundes Rheinland. Auch in Ausschüssen des Landessportbundes Rheinland-Pfalz war Hagen Herwig aktiv. Zudem war er Geschäftsführer von diversen Sportvereinen in Rheinland-Pfalz wie TuS Rot-Weiß Koblenz, dem Verein für Sport, Freizeit, Gesundheit Bernkastel-Kues und der Coblenzer Turngesellschaft. Am nachhaltigsten aber wirkte er in unserem Verband, dem Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz (BSV). Hier fand er das Betätigungsfeld, im dem er sein Herzensanliegen, die selbstverständliche Teilhabe aller Menschen im Sport, voranbringen konnte.

1998 wurde Hagen Herwig stellvertretender Vorsitzender, danach war er Vorsitzender und geschäftsführender Präsident bis zum Jahr 2015. Der Verband ernannte ihn bei seinem Abschied aus dem Alltagsgeschäft zum Ehrenpräsidenten. Im Sport für Menschen mit körperlicher und geistiger Beeinträchtigung ging Hagen Herwig auf. Aus dem ehemaligen Versehrtensportverband war endgültig ein Verband erwachsen, der sich in der Breite der Behindertensportarbeit annahm.

Unter der Führung von Hagen Herwig wandelte der BSV sich entscheidend. Rehabilitationsarbeit wurde zu einem neuen, wichtigen Standbein, aber auch den Breitensport vergaß er nie. Herwig verstand sich als Lobbyist im rein positiven Sinne: Er warb im politischen Bereich für den Verband, machte den BSV kontinuierlich bekannter und sorgte dafür, dass der rheinland-pfälzische Behindertensport sich weit über die Landesgrenzen hinaus einen sehr guten Namen machte. Dabei verhalfen auch die großartigen Erfolge der rheinland-pfälzischen Sportler bei den Paralympics, deren Unterstützung ihm stets ein wichtiges Anliegen war.

Auch auf Bundesebene brachte Hagen Herwig seine Erfahrung ein. Von 2000 bis 2015 war er Mitglied im Hauptvorstand des Deutschen Behindertensport-Verbandes (DBS) und zwischen 2016 und dem Beginn des Jahres 2018 gehörte er dem Kuratorium des Deutschen Behindertensportverbandes an. Außerdem war er zwischen 2005 und 2010 Mitglied des Vergabeausschusses im Förderkreises Behindertensport. Für sein Wirken wurden ihm zahlreiche Ehrungen zuteil. So erhielt er 2008 das Bundesverdienstkreuz und wurde 2016 mit dem Sport-Obelisk des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Der BSV Rheinland-Pfalz und der Sport von Menschen mit einer Behinderung im Allgemeinen werden ihn vermissen.Viele Jahre lang hat er den Verband maßgeblich geprägt. Der BSV ist ihm für sein Engagement zu tiefem Dank verpflichtet. Seiner Familie gilt unser tiefes Mitgefühl.

Die Trauerfeier findet am Freitag, den 4. Mai, um 15.00 Uhr in der Gustav-Adolf-Kapelle in Kaisersesch statt. Anschließend besteht die Möglichkeit, sich von Hagen Herwig in der Trauerhalle auf dem Waldfriedhof zu verabschieden. Die Beisetzung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis. Die Familie bittet darum, vom Blumenspenden abzusehen.

Quelle: BSV RLP