Interaktive Inklusionslandkarte

LSB baut Online-Plattform auf / „Kompetenzen und Erfahrungen austauschen“

Vereine, die den Weg in Richtung inklusive Vereinslandschaft mitbeschreiten wollen und entsprechende inklusive Angebote machen, haben die Möglichkeit, sich auf die Motivationsprämie für Inklusion im Sportverein zu bewerben. Foto: LSB-ArchivDer rheinland-pfälzische Sport wird immer bunter und vielfältiger. Der Landessportbund hat jetzt eine Landkarte mit Angeboten für Menschen mit und ohne Behinderungen herausgebracht. In den kommenden Monaten entsteht eine Online-Plattform rund um das Thema Inklusion im Sport in Rheinland-Pfalz. Wenn alles glatt läuft, ist bis Mitte des Jahres alles fertig. Hauptbestandteil wird eine interaktive Karte mit allen inklusiven Angeboten sein, die in der April-Ausgabe von SportInForm im Rahmen einer Doppelseite erscheinen wird.

Aber auch über andere Themen werden sich Vereine und Interessierte auf dieser Plattform informieren können. „Zum Beispiel über Fördermöglichkeiten oder inklusive Übungsstunden, aber auch über Adressen von verschiedenen anderen Informations- oder Anbieterstellen“, macht Laura Trautmann, LSB-Referentin für Inklusion, deutlich.

Auf der Karte sind – grün hinterlegt – unter anderem auch 20 Vereine zu finden, die sich seit März 2017 neu auf den Weg in eine inklusive Vereinslandschaft gemacht haben und dafür in den Genuss einer so genannten „Motivationsprämie“ in Höhe von 500 Euro gekommen sind. Aber auch alle anderen Vereine, die den Weg in Richtung inklusive Vereinslandschaft mitbeschreiten wollen und entsprechende inklusive Angebote machen, haben die Möglichkeit, sich auf die Motivationsprämie für Inklusion im Sportverein zu bewerben. „Sie erhalten nicht nur eine Prämie, sondern haben auch die Möglichkeit, beraten und begleitet zu werden“, stellt Laura Trautmann klar.

Ziel ist es, das inklusive Sportnetzwerk immer weiter auszubauen und zu vernetzen. Denn dieses wichtige gesellschaftspolitische Thema braucht Vernetzungen und Partnerschaften. „Es geht darum, von Best-Practice Beispielen zu lernen und sich austauschen“, so Trautmann. „Wir brauchen den Dialog, um Kompetenzen und Erfahrungen auszutauschen.“

Wenn auch Ihr Verein ein Angebot für Menschen mit und ohne Behinderungen anbietet und dieses Angebot bisher noch nicht auf unserer Landkarte erscheint, bittet der LSB um Rückmeldung an Laura Trautmann, Telefon 06131/2814-412, E-Mail l [PUNKT] trautmann [AT] lsb-rlp [PUNKT] de. Dies trägt entscheidend dazu bei, eine Angebotsvielfalt und Wahlmöglichkeiten für eine möglichst große Selbstbestimmung sicherzustellen.