Bahnrad-WM: Miriam Welte und Kristina Vogel holen Bronze im Teamsprint

Stolz auf ihre Medaillen: Kristina Vogel (links) und Miriam Welte. Foto: pa

Edelmetall zum Auftakt der Bahnrad-WM in Hongkong: Die London-Olympiasiegerinnen Miriam Welte vom 1. FC Kaiserslautern hat an der Seite ihrer kongenialen Partnerin Kristina Vogel aus Erfurt die Bronzemedaille im Teamsprint gewonnen. Das Duo siegte am Mittwoch im kleinen Finale in 32,609 Sekunden gegen Shuang Guo/Junhong Lin aus China. Gold ging an die Russinnen Daria Schmelewa/Anastassija Woinowa (32,520), die sich gegen die australische Kombination Kaarle McCulloch/Stephanie Morton durchsetzten.

So richtig Freude wollte bei der rheinland-pfälzisch-thüringischen Kombination im Anschluss jedoch nicht aufkommen. Ein verpatzter zweiter Lauf – und schon war die erhoffte Goldmedaille weg. „Wenn man nach dem Vorlauf schon eine Hand an der Goldmedaille hatte, dann tut es weh. Da überwiegt die Traurigkeit“, sagte Vogel, und Welte ergänzte: „Wir wollten gewinnen, jetzt ist ein tränendes Auge dabei.“

Trotzdem war das Duo der einzige Lichtblick im deutschen Team an einem ganz bitteren Auftakt für die deutsche Mannschaft, denn die Männer waren völlig von der Rolle. Sowohl die Teamsprinter als auch der Vierer enttäuschten mit einem zwölften Platz.