Triathlon: RTV ehrt seine Kaderathleten um Rebecca Bierbrauer

Im Rahmen des RTV-Verbandsratstags in Trier wurde erstmals die Meisterehrung der Kaderathleten durchgeführt. Foto: RTVIm Rahmen des Verbandsratstags des Rheinland-Pfälzischen Triathlonverbandes (RTV) in Trier wurde erstmals die Meisterehrung der Kaderathleten durchgeführt. Landestrainer Gerd Uhren ließ vor den Vereinsvertretern, Eltern und Heimtrainern mithilfe einer Präsentation das erfolgreiche Jahr noch einmal Revue passieren. Beginnend mit Rebecca Bierbrauer von Tri Post Trier, die neben den beiden DM-Titeln im Duathlon und Triathlon auch den DTU-Nachwuchs Cup für sich entscheiden konnte, bedankte sich der Landestrainer ganz besonders bei Heimtrainer Marc Pschebizin, der sich seit Beginn des Jahres um das Nachwuchstalent kümmert. Er und der Vorsitzende des Vereins Silvesterlauf Trier e.V., Berthold Mertes, waren bei der Ehrung dabei. Mertes, der mit Gesa Felicitas Krause eine Top-Athletin für seinen Verein verpflichten konnte, lud alle Kaderathleten zum Silvesterlauf in Trier ein, der in diesem Jahr sein 30. Jubiläum feiert. „Bayern München strebt alljährlich danach, du hast es in diesem Jahr erreicht“, so der Landestrainer in seiner Laudatio zum „Triple“ von Rebecca, das in der Geschichte der DTU eher Seltenheitswert hat. Auch ein Podium in der Teamwertung bei einer DM im Triathlon war bisher für den RTV noch nicht erreicht worden. Gemeinsam mit Ella Heß (TuS Ahrweiler), die sich als Achte bei der DM Triathlon und Zehnte im DTU-Cup sehr stark präsentierte, und Nele Schiefer (Worms) gelang das Rebecca mit Platz drei in Grimma erstmalig. Nelly Althofen (RSG Montabaur) und Anna Brecht (TCEC Mainz) freuten sich über Bronze in der Teamwertung bei der DM Duathlon in Weyhe. Bei den Jungs war Julius Laudagé (RSG Montabaur) erfolgreichster Athlet des RTV. Mit dem Vizemeister-Titel bei der DM Duathlon und dem Mannschaftstitel mit seinem Teamkollegen Philipp Klein (Worms), der auch knapp hinter Julius als Dritter noch auf dem Podest Platz nehmen konnte sowie Laurin Krüger (LSV07 Ludwigshafen), der als jüngerer Jahrgang schon Rang zehn belegte, waren auch die Jungs erfolgreich ins Jahr gestartet. Julius, als schnellster Schwimmer im Kader, überzeugte als Siebter auch bei der DM.

Etwas wehmütig blickt Gerd Uhren, der sich im Nachgang auch beim Präsidium des RTV und bei Manuela Radermacher bedankte, die ihn als Betreuerin bei den Wettkämpfen auf nationaler Ebene unterstützte, ins kommende Jahr: mit Nele Schiefer und Philipp Klein verlassen zwei aussichtsreiche Athleten aufgrund von Unstimmigkeiten im Heimverein den RTV Richtung Saarland. „Neue Talente sind aber schon in Sicht“, so der Landestrainer, der aufgrund der positiven Zahlen in Sachen Jugendarbeit in den Vereinen optimistisch in die Zukunft blickt. Und mit Rebecca Bierbrauer, die in den NKII-Kader aufgenommen wurde, sei auch 2020 in der A-Jugend zu rechnen.