Tischtennis: Top-Leistungen bei der Verbandsendrangliste des Nachwuchses in Ingelheim

Favoritensieg: Die 16 Jahre alte Li Meng, Tochter zweier chinesischer Tischtennis-Profis, gewann in Ingelheim die Konkurrenz der Mädchen 18. Foto: Archiv TTVR/A. BeckerIn der Sporthalle der Kaiserpfalz-Realschule plus im rheinhessischen Ingelheim haben 96 Jungen und Mädchen um die Platzierungen bei der Verbandsendrangliste des Tischtennis-Nachwuchses gestritten. Sechs von acht möglichen Siegern stellten Vereine des deutlich größeren Tischtennis-Verbandes Rheinland (TTVR), der unter anderem Eifel, Hunsrück, Westerwald und die Nahe-Region umfasst. Zweimal sicherten sich Asse des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) den obersten Platz auf dem Treppchen. In absehbarer Zeit wird es diese Unterscheidung allerdings nicht mehr geben, da die beiden Verbände bekanntlich zum R.TTV.R fusionieren werden. Am Samstag, 26. Oktober stimmen die Delegierten beim Außerordentlichen Verbandstag des Tischtennis Verband Rheinland in Dichtelbach ab über die Verschmelzung von TTVR und RTTV. Avisiert ist eine sogenannte „Verschmelzung durch Aufnahme“ zum 1. Januar 2020, wobei der TTVR den RTTV aufnehmen soll. Bei der Verbandsendrangliste distanzierte bei den Jungen 11 (ehemals Schüler C) Phil Schweitzer (TTF Oberwesterwald) die Konkurrenz ohne Satzverlust, bei den Mädchen 11 (ehemals Schülerinnen C) setzte sich Lene Walz (TSV Gau-Odernheim) durch. Bei den Jungen 13 (ehemals Schüler B) dominierte Linus Schwickerath (TTSG Sörgenloch/Zornheim), bei den Mädchen 13 (ehemals Schülerinnen B) Kaylee Mesenholl (SV Windhagen).

Bei den Jungen 15 (ehemals Schüler A) hieß der Sieger Vincent Keßler (SV Windhagen), bei den Mädchen 15 (ehemals Schülerinnen A) hatte Ilsa Krebs (TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof) die Nase vorne. Bei den Jungen 18 (ehemals männliche Jugend) gewann Justin Seckler (VfR Simmern), bei den Mädchen 18 (ehemals weibliche Jugend) Meng Li (TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof).