Turnen: Ansehnliche Leistungen der RLP-Asse bei der Rope Skipping-EM in Graz

Toller Erfolg: Svenja Doll vom TuS Mackenrodt wurde Vierte bei den Schülerinnen. Foto: ERSOUnter den 600 Skipper/innen aus zwölf Nationen waren bei der EM in Graz insgesamt 22 Skipper/innen aus vier Vereinen aus dem Rheinland (TV 1848 Oberstein, TuS Mackenrodt, TG Oberlahnstein) und der Pfalz (TS Germersheim) am Start. Die Ergebnisse konnten sich, trotz der nach wie vor übermächtigen Sportler aus Belgien und Ungarn, sehen lassen. Die beste Platzierung erreichte Pascal Bär aus Germersheim mit 161 Sprüngen und dem dritten Platz unter elf Teilnehmern im Tripple Under Cup bei den Männern. Sehr viel höher zu bewerten ist allerdings der vierte Platz unter 27 Teilnehmerinnen im Overall-Wettkampf bei den Schülerinnen von der Deutschen Meisterin Svenja Doll aus Mackenrodt. Svenja lieferte einen sehr gleichmäßigen, guten Wettkampf mit europäischen Spitzenergebnissen ab und sprang im Freestyle ebenfalls auf Rang vier. Ihre Klubkameradin Lisa Herbert ging als Spezialistin in den Speeddisziplinen in der gleichen Altersklasse an den Start. Über 30 Sekunden erreichte sie mit 91 Sprüngen einen ausgezeichneten fünften Platz unter 35 Teilnehmerinnen. Über drei Minuten kam sie durch einen Hänger aus dem Rhythmus. Es wurde dann Platz 15 unter 34 Teilnehmerinnen. Für Mark Maurer aus Germersheim gab es am Ende bei den Männern im Overall-Wettbewerb Platz 9 unter 18 Teilnehmern, wobei bei ihm seine ausgeglichenen Leistungen entscheidend waren. Das Damenteam des TV 1848 Oberstein mit Maike Preuß, Perin Ann Houk, Julia Kannengießer und Katrin Ryan startete als bestes deutsches Team bei den Damen mit Spitzenspeedleistungen und Rankingplatz sieben in den Wettkampf.

Leider war dann in den Freestyles der Wurm drin und es reichte in der Overall-Wertung nur zu Platz 12 unter 16 Teams. Ebenfalls in der Damenklasse waren Svenja Doll und Sophia Backhaus als Spezialistinnen im Single Rope Pair am Start. Bis kurz vor Schluss zeigten sie einen fehlerfreien Freestyle, ehe sie zwei Hänger auf den 14. Platz von 22 Teams zurückwarfen. Bei den Open-Teams (gemischt) gab eine etwas weniger große Beteiligung. Dafür war die Qualität umso besser. Nicht weniger als fünf belgische Mannschaften belegten die ersten Plätze. Da gab es für die Teams aus Germersheim nicht viel zu holen. Das Team in der Besetzung mit Sabrina Kunz, Fabienne Metzger, Annalena Stoll, Pascal Bär und Dominik Walther kam durch einen Seilriss in der ersten Speeddisziplin aus dem Tritt. Dies war nicht zu kompensieren, so dass am Ende nur der elfte Platz unter elf Teams heraussprang. Besser lief es beim zweiten Team in der Besetzung Simone und Bianca Illing, Sarah Höfers, Mark Maurer und Benjamin Schmitz. Nach einem total ausgeglichen Wettkampf wurde es am Ende Platz neun in der Overall-Wertung. Für Fabio Porini aus Oberstein im Overall-Wettkampf bei den Schülern und Britta und Jutta Wöhner aus Oberlahnstein als Spezialistinnen im Single Rope Pair der Damen lautete die Devise, internationale Erfahrungen zu sammeln. Dies gelang, wobei die Platzierungen keine so große Rolle spielten. Luisa Weisner aus Mackenrodt war bei den Damen als Spezialistin über drei Minuten Speed unterwegs und belegte mit 427 Sprüngen Platz 19 unter 35 Teilnehmerinnen. Auch bei den Rope Skippern gibt es keinen Wettkampf ohne Kampfrichter. Rebecca Schwarz aus Mackenrodt, Pia Wöhner aus Oberlahnstein, sowie an ihren wettkampffreien Tagen Julia Kannengießer und Peri Ann Houk aus Oberstein und Benjamin Schmitz aus Germersheim waren dabei im Einsatz.