Tennis: RLP-Jugend-Hallenmeisterschaften sind eine Sache für die Favoriten

Die Besten auf dem Papier und auf dem Platz: An den Favoriten gab es bei den Rheinland-Pfalz-Jugend-Hallenmeisterschaften 2019 so gut wie kein Vorbeikommen. In sechs der  sieben ausgetragenen Konkurrenzen stand jeweils die Nummer eins der Setzliste ganz oben. Insgesamt kämpften in Bad Kreuznach und Norheim knapp 90 Kinder und Jugendliche um die Podestplätze in den Altersklassen U16, 14, 12 weiblich und U18, 16, 14, 12 männlich. Begeisterndes Tennis und strahlende Gesichter inklusive. Die Verantwortlichen des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz (TVRP) gratulierten nach drei spannenden, intensiven und fairen Turniertagen den neuen Titelträgern: Mika Lipp (TSC Mainz, U18-Junioren), Elias Peter (BASF TC Ludwigshafen, U16-Junioren), Martina Markov (TC Boehringer Ingelheim, U16-Juniorinnen), Flynn-Tjark Baumert (HTC Bad Neuenahr, U14-Junioren), Charlotte Keitel (BASF TC Ludwigshafen, U14-Juniorinnen), Maximilian Markov (TC Boehringer Ingelheim, U12-Junioren) und Jil Hassinger (TC Mülheim-Kärlich, U12-Juniorinnen). „Qualität und Quantität waren insgesamt gut bei diesen Meisterschaften“, zog TVRP-Jugendsportwartin Martina Riedle ein positives Fazit. „Wir haben einige Leute aus den Top 30 der deutschen Rangliste dabei. Das ist eine super Sache.“

Bei den U18-Junioren war der Jüngste der Beste: Mika Lipp (TSC Mainz) schnappte sich den Titel in der höheren Altersklasse. Im Finale ließ der 15-Jährige Simon Hüttner (TC Oberwerth Koblenz) beim 6:2, 6:1-Sieg keine Chance. Im Viertelfinale hatte Lipp sich gegen Vito Manola (TC Mutterstadt, 6:1, 4:6, 6:2) zwischenzeitlich etwas schwer getan, weil er nach zuvor intensiven Trainingstagen wie er selbst sagte, müde gewesen sei. Das TVRP-Talent kündigte direkt an, „nach zwölf Stunden Schlaf wieder fit zu sein“ und zog danach bis zum Titelgewinn souverän durchs Turnier. Für Mika Lipp – aktuell die Nummer eins unter Deutschlands U16-Jungs - waren die Landesmeisterschaften eine gute Vorbereitung auf den Auftritt mit der Jugend-Nationalmannschaft beim Tennis Europe Winter Cups in Budapest. Der TSC-Spieler kämpft am Wochenende mit seinen DTB-U16-Teamkollegen Philip Florig und Neo Niedmer um den Einzug ins Finale der Hallen-EM.

Im Feld der U16-Junioren gab es kein Vorbeikommen Elias Peter (BASF TC Ludwigshafen). Von Position eins der Setzliste aus spielte sich der Titelverteidiger souverän erneut bis zum Turniersieg. Im Finale traf der BASF-Spieler auf Dauerrivale Tristan Reiff vom HTC Bad Neuenahr, der das Match grippegeschwächt nach verlorenem ersten Satz aufgeben musste. Peter hatte sich in dieser Konkurrenz, in der mit den Top vier der Setzliste alle Favoriten im Halbfinale standen, ohne Satzverlust durchgesetzt.

Ebenso klar setzte sich der topgesetzte Flynn-Tjark Baumert bei den U14-Junioren durch.  Der Titelfavorit vom HTC Bad Neuenahr hatte wenig Mühe auf seinem Weg zum Rheinland-Pfalz-Meistertitel. Auch das Finale gegen den an Zwei gesetzten Daniel Kirchner (TSC Mainz) entschied Baumert mit 6:3, 6:3 sicher für sich.

In der Konkurrenz der U12-Jungs verhinderte Maximilian Markov einen weiteren Sieg einer Nummer eins. Der Nachwuchsspieler des TC Boehringer Ingelheim kämpfte sich ungesetzt ins Finale und feierte nach einem 6:3, 6:3-Erfolg über den topgesetzten Titelkandidaten Kaspar Mathes (TC BW Bad Kreuznach) den Turniersieg. Seine Schwester machte den Familienerfolg perfekt.

Martina Markov heißt die neue Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterin der U16-Juniorinnen. Die junge Ingelheimerin setzte sich im erwarteten Endspiel der beiden Topspielerinnen 6:3, 6:3 gegen Annika Berrendorf (Andernacher TC) durch. Das Geschwisterpaar Markov holte damit erstmals bei einer Landesmeisterschaft zwei Einzeltitel.

Auch die Konkurrenz der U14-Juniorinnen wurde von oben weg entschieden. Charlotte Keitel (BASF TC Ludwigshafen) – die Nummer eins im Tableau - ließ sich ihre Chance auf den Titelgewinn nicht nehmen. Nach einem umkämpften Drei-Satz-Sieg im Halbfinale über Liv Maja Röstel (TC RW Kaiserslautern) setzte Keitel sich im Endspiel gegen die Nummer zwei der Setzliste, Mara Porcos (TC Mülheim-Kärlich), deutlich mit 6:3, 6:0 durch und nahm den Siegerpokal entgegen.

Die neue rheinland-pfälzische Landesmeisterin der U12-Juniorinnen machte es wenig spannend. Am Erfolg von Jil Hassinger gab es zu keiner Zeit Zweifel. Die topgesetzte Nachwuchsspielerin des TC Mülheim-Kärlich gab im gesamten Turnierverlauf nur zwei Spiele ab – beim 6:1, 6:1-Erfolg im Finale über Johanna Schüler (TC Germersheim).