Badminton: Bei der Senioren-DM verteidigt Brigitte Prax (SV Unkel) ihren Titel im Damendoppel

Erfolgreiche Titelverteidigerinnen: Brigitte Prax (r.) und ihre kongeniale Partnerin Monika Regineri. Foto: BVRWar das Team des Badminton-Verbandes Rheinland (BVR) in diesem Jahr mit 15 Sportlern relativ klein, so konnte sich die Ausbeute der Oldies trotzdem sehen lassen: Eine Gold-, eine Silber- und vier Bronzemedaillen wurden Rheinländern von DBV-Präsident Thomas Born umgehängt. Meriten erwarb sich auch BVR-Präsident Ralf Michaelis, der als Referee seine Schiedsrichter hervorragend einwies und an den drei Tagen mit der Turnierleitung für einen optimalen Ablauf bei 533 Teilnehmern sorgte – für die es auch um die Qualifikation zur EM in Spanien ging.

Thomas Knaack (BC Smash Betzdorf) rechtfertigte in der O 50 seinen Setzplatz, denn er erreichte das Halbfinale nach Siegen über Brandt (Maschen) und über den starken Schmitz-Foster (Köln). Er verlor nur gegen den späteren Meister Robert Neumann (Buxtehude). Der Lohne: Bronze. Hans Hartmann (TUWI Adenau) erkämpfte sich ebenfalls eine Bronzemedaille. Der Südwestdeutsche Meister, der von Godesberg-Friesdorf kommend in der Eifel eine neue Heimat fand, brauchte einen Mammutsatz (30:29) und ein 21:17 im zweiten Durchgang, um ins Halbfinale einzuziehen. Gegen den vielfachen Welt- und Europameister Hans Schumacher (Bremen) zog er sich eine Wadenverletzung zu und unterlag. Brigitte Prax (SV Unkel) wiederholte in der Kategorie O 65 ihren Vorjahreserfolg mit dem erneuten Gewinn der Bronzemedaille. Auf dem Weg dahin schlug sie die an Drei gesetzte Heide Graef (Wilhelmshafen) in zwei Sätzen. Im Halbfinale knöpfte sie Titelverteidigerin Gabriele Berge (Leipzig) erneut einen Satz ab, aber dabei blieb es dann auch. In den Doppelkonkurrenzen trat Hans Hartmann trotz Verletzung mit seinem saarländischen Partner Alfred Rumpler (Heiligenwald) an und wurde mit dem Einzug ins Finale belohnt. Hier konnten sie sich trotz der erwarteten Niederlage gegen die Favoriten aus dem hohen Norden, Gierke/Grönbold, über die Silbermedaille freuen. Auch die Damen überzeugten. Glück, Zufall und großer Kampfgeist spielten bei Sandra Schreiber (SV Unkel) in der Kategorie O 35 eine entscheidende Rolle. Sie durfte mit ihrer Einzelbezwingerin Stefanie Schmidt (Berlin) an den Start gehen und sicherte sich Bronze. Dabei steigerte sich Sandra an der Seite ihrer starken Partnerin vor allem beim Sieg im Viertelfinale über die an Drei gesetzten Pretzsch/Weise aus Leipzig. Im Halbfinale unterlag das Duo den favorisierten Kähler/Meyer (Neumünster/Berkenthin). Die 69 Jahre alte Brigitte Prax hatte in der O 65 befürchtet, ihren DM-Titel mit der bereits 70 Jahre alten Monika Regineri (Wüllen) nicht verteidigen zu können, da ihnen die jüngere Konkurrenz auf den Pelz rückte. Doch die seit 22 Jahren bestens harmonierenden Doppelspezialistinnen zeigten sich schon im Halbfinale in guter Form und konnten sich im Finale gegen Frahm/Graef (Wolfenbüttel/Wilhelmshafen) noch steigern. In drei Sätzen gelang ihnen die Titelverteidigung und damit ihr 13. gemeinsamer Sieg. Die direkte EM-Qualifikation durch das Erreichen eines Platzes unter den ersten Acht schafften Hans Hartmann, Brigitte Prax, Christel Schneider, Jürgen Becker, Thomas Knaack, Heike Vogt, Tanja Gayk  und Sandra Schreiber.