Ringen: Elf neue Kampfleiter im Rheinland

Geben eine gute Figur ab: Die neuen Kampfleiter mit Kampfrichterreferent Volker Adam (r.). Foto: SVRÜber gleich elf neue Kampfleiter kann sich der Schwerathletikverband Rheinland (SVR) freuen. Beim Carl-Zuckmayer-Turnier in Nackenheim legten sie erfolgreich ihre Lizenz-Prüfung ab. Vorausgegangen war eine sehr intensive Vorbereitungszeit mit sechs Lehrgängen und vier Turnieren. Alle elf neuen Kampfleiter kommen von einem Verein, dem ASV Koblenz-Karthause. „So viele Anwärter aus einem kleinen Verband und dann noch alle von einem Verein, das hat es noch nicht gegeben. Innerhalb des Deutschen Ringer-Bundes hat dies schon Aufsehen, Anerkennung und etwas Ungläubigkeit, aber vor allem jede Menge Respekt ausgelöst“, meinte SVR-Kampfrichterreferent Volker Adam. Bei den Lehrgängen und der Vorbereitung der Ausbildung der neuen Kampfleiter wurde das Rheinland vom stellvertretenden Kampfrichterreferenten des Deutschen Ringer-Bundes, Karl-Peter Schmidt, sowie vor Kampfrichterreferentin des Ringerverbandes Nordrhein-Westfalen, Maria Anselm, tatkräftig unterstützt. Bei den Lehrgängen, die alle in Koblenz-Karthause stattfanden, standen die rheinländischen Kampfrichter Laura Ferdinand, Udo Gries und Oswald Pfaffhausen dem Kampfrichterreferenten Volker Adam zur Seite. Die Anwärter seien durchweg motiviert und wissbegierig gewesen, so dass die Ausbilder keine Probleme gehabt hätten, ihr Wissen zu vermitteln, sagte Adam.

Ergänzt wurde die theoretische Ausbildung durch den praktischen Einsatz bei den Rheinland-Meisterschaften wie auch den RLP-Meisterschaften. Erfolgreich war zudem der Einsatz bei einem Turnier in Ludwigshafen. Den Abschluss bildete die Prüfung beim Carl-Zuckmayer-Turnier. Dort wurde den neuen Kampfleitern von den Prüfern Volker Adam, Andreas Adam, Laura Ferdinand, Udo Grieß, Jürgen Hoffmann und Matthias Schöfer eine gute bis hervorragende Leistung attestiert und zur bestandenen Lizenz gratuliert.