Fußball: Dritter Platz für SWFV bei Verleihung der Sepp-Herberger-Urkunden

Stolze Preisträger bei der Verleihung der Sepp-Herberger-Urkunden. Foto: SWFVIm Mannheimer Rosengarten wurden die Sepp-Herberger-Urkunden 2018 verliehen. 15 Preisträger erhielten in den Kategorien Behindertenfußball, Resozialisierung, Schule und Verein, Fußball Digital sowie Sozialwerk die mit Geld- und Sachpreisen in einer Gesamthöhe von 60.000 Euro dotierten Auszeichnungen. Platz drei in der Kategorie Resozialisierung belegte der Südwestdeutsche Fußballverband (SWFV). Der SWFV leistet seit 2009 gemeinsam mit seinen Partnern, der JVA Zweibrücken, JSA Schifferstadt, der JVA Frankenthal und seit 2017 auch mit der JVA Rohrbach im Bereich der Resozialisierung wertvolle Arbeit. Diese Arbeit diente als Grundlage, um gemeinsam mit der DFB-Stiftung Sepp Herberger mit dem Projekt „Anpfiff 2010“ einen wichtigen Impuls für die Kampagne „Anstoß in ein neues Leben“ zu geben. Alle Kooperationspartner wurden bereits mehrfach ausgezeichnet, so erhielt die JVA Zweibrücken 2010 den Integrationspreis für die in Eigenregie organisierte Knastliga und Schiedsrichterlehrgänge für Inhaftierte. Mit der Sepp Herberger-Urkunde wurden die dazugehörigen Schiedsrichter-Vereinigungen für die hervorragende Arbeit ausgezeichnet.

Als Fachverband unterstützt der SWFV die Anstalten bei Kommunikationsmaßnahmen, Turnieren, der Schiedsrichterausbildung und anfallendem Material wie Schiedsrichteroutfits, Bällen oder Street-Soccer-Courts. Durch das Organisieren der Besuche von prominenten Schiedsrichtern wie Christian Dingert kann den Häftlingen eine kleine Abwechslung zum Gefängnisalltag geboten werden. So besuchte Dingert gemeinsam mit SWFV-Vize Jürgen Veth und Roland Schäfer, Kreisschiedsrichterobmann Rhein-Pfalz, die JVA Frankenthal und händigte acht Männern nach bestandener Prüfung die Zertifikate und Schiri-Sets aus. Mindestens drei Schiedsrichter-Ausbildungen organisieren die Schiedsrichter-Vereinigungen gemeinsam mit dem SWFV und den Justizvollzugsanstalten pro Jahr. Darüber hinaus organisiert der SWFV besondere Trainingstage, wie den Besuch des DFB-Mobils oder aber eine speziell auf Futsal ausgelegte Trainingseinheit. Die Nachhaltigkeit und Relevanz der Projekte im SWFV unterstreicht auch Veth, der die Kooperationen seit Beginn begleitet: „Wir unterstützen diese Initiativen seit Jahren und freuen uns zu sehen, wenn die Jungs durch den Fußball den Weg in die Vereine und damit vielleicht auch in ein geregeltes Leben finden. Auf Wunsch stellen wir die Kontakte zu den Vereinen her.“