Turnen: Digitalisierung ist auf dem Vormarsch – 46. RhTB-Verbandstag macht Vereine fit

Das neue RhTB-Präsidium (v.l.): Rüdiger Ulrich, Corby Maar-McLaughlin, Detlef Mann, Marina Scherrer, Sven Schlunke, Prof. Dr. Dr. Patrick Siegfried, Horst Runkel, Frank Schembs, Volker Freudenberger (nicht im Bild: Jutta Heim). Foto: RhTBDer 46. Verbandstag des Rheinhessischen Turnerbundes (RhTB) ging in der Wißberghalle in Sprendlingen unter dem Motto „Digitalisierung und Zukunft im Sport“ eindrucksvoll über die Bühne. Präsident Detlef Mann wurde einstimmig wiedergewählt und geht in seine dritte Amtszeit.

In seiner Eröffnungsrede ging RhTB-Präsident Detlef Mann vor gut 85 Delegierten auch darauf ein, welche Auswirkungen Zukunftsthemen wie Digitalisierung sowie die zu erwartenden gesellschaftlichen Veränderungen auf den organisierten Sport und somit auch auf die Vereine haben. „Auch im Verein wird sich die Digitalisierung ihren Weg bahnen. Hier sollten wir uns alle gut vorbereiten“, so Mann. Der RhTB-Präsident lud in diesem Zusammenhang alle Anwesenden zum „Tag der offenen Tür“ Mitte Januar im komplett umgebauten und renovierten Turnerheim. „Freut euch auf eine interessante und abwechslungsreiche Veranstaltung. Neben der Würdigung unserer besten Spitzensportler stellen wir esports vor – theoretisch und praktisch. Lasst euch überraschen.“

Viele Aspekte zum Thema „Digitalisierung und Zukunft im Sport“ wurden in einem Podiumsgespräch, geleitet von Frank Schembs, Turngau-Vorsitzender des Nibelungen-Turngau Worms, aufgegriffen. Die Diskussionsteilnehmer Manfred Bucher, Annerose Gundlich, Magnus Schneider, Helmut Graf von Moltke, Dorothea Schäfer und Dr. Katja Ferger nahmen klar Stellung und verdeutlichten, wie wichtig es ist, mit der Zeit zu gehen. „Was die Menschen hier in Rheinhessen hält, ist in ganz besonderer Weise die Digitalisierung. Wir werden Geld in die Hand nehmen, um auch die Sporthallen unserer Schulen, in denen nicht nur Schulen, sondern auch Vereine aktiv unterwegs sind, mit W-Lan auszustatten“, versprach die neu gewählte Landrätin, während DTB-Vizepräsidentin Dr. Katja Ferger das Thema „Digitalisierung des Passwesens“ ab 2019 aufgriff.

Die Präsentation der DTB Vereins App durch Matthias Immel, Geschäftsführer von LISA Sport, zeigte allen Anwesenden auf, wie sich Vereine für die Zukunft fit machen können, wie sie unter anderem auch den Arbeitsaufwand im Ehrenamt reduzieren und vor allem auch die junge Zielgruppe erreichen können. „Die Entwicklung der DTB Vereins App mit integrierter Verwaltungs-Software ist ein weiterer Schritt der Digitalisierung. Jeder Verein kann seine ei-gene App betreiben und alle Mitglieder haben ihren Verein stets in der Hosentasche dabei", erklärte Immel.

Die Jahresabschlüsse 2015/2016 und der Finanzrahmenplan 2018/2019 des RhTB fanden ebenso Zustimmung ohne Gegenstimmen wie sämtliche Wahlen. Im Präsidiums-Bericht blickte Mann auf Dinge zurück, die der RhTB in den letzten beiden Jahren auf den Weg gebracht hatte. Mit 78.000 gemeldeten Mitgliedern hat der RhTB eine noch nie da gewesene Größe erreicht, die der Präsident als einen großen Vertrauensbeweis der Mitgliedsvereine wertete und als Bestätigung der guten Arbeit des Verbandes insgesamt sah. Besonders freute sich Mann über die erfolgreiche Implementierung der ERFA (Erfahrungsaustausch)-Gruppe von Großvereinen „In den zukunftsentscheidenden Feldern Bildung, GYMWELT, Kinderturnen und Vereinsentwicklung werden wir die bislang erfolgsversprechenden Konzepte aktualisieren und umsetzen, hier insbesondere die DTB Offensive Kinderturnen“, versprach der RhTB-Präsident. Eine der wichtigsten Aufgabe sieht Mann nach wie vor darin, die rund 200 Mitgliedsvereine in der attraktiven und modernen Gestaltung ihrer Bewegungsangebote zu unterstützen.

Mann machte deutlich, dass der RhTB nach wie vor im kurz- und mittelfristigen Bereich gut aufgestellt ist und seinen Vereinen die Impulse und Werkzeuge für das Offerieren attraktiver und zeitgemäßer Bewegungsangebote an die Hand ge-ben kann. „Mittel- bis langfristig stehen jedoch weltweit gesellschaftliche Veränderungen an, deren Einflussnahme auf den organisierten Sport nicht einschätzbar sind. Es gibt viel zu tun – packen wir es gemeinsam an!“, forderte der Präsident auf.

Neben Detlef Mann wurden das Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Dr. Patrick Siegfried (Viezepräsident Bildung) sowie die Geschäftsprüferinnen Sabine Hartmann (Turngau Alzey) und Ursula Degreif (Turngau Bingen) wieder gewählt. Neu gewählt wurde Marina Scherrer in das Amt der Vizepräsidentin GYMWELT für die verbleibenden zwei Jahre. Frank Schembs übernimmt die Aufgaben des Vizepräsidenten Sport und wurde – ebenso wie Jutta Heim als Vizepräsidentin Kinderturnen – einstimmig für vier Jahre gewählt. Die Fachwarte und Archivare wurden en bloc von der Versammlung bestätigt.