Leichtathletik: Kai Kazmirek Dritter bei IAAF Combined Events Challenge

Den zweiten Platz und zudem noch eine Saisonbestleistung in einer Disziplin gab es für Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) bei seinem dritten und letzten Zehnkampf des Jahres. In Talence (Frankreich) traf Kazmirek beim Mehrkampf-Meeting Décastar unter anderem auf den Kanadier Damian Warner, der den Wettkampf mit 8.252 Punkten für sich entscheiden konnte. Kazmirek zeigte insbesondere bei den 110 Meter Hürden eine starke Leistung: Mit 14,39 Sekunden war er in dieser Disziplin schneller als zuvor in dieser Saison. Auch im Hochsprung konnte der WM-Dritte mit einer guten Höhe von 2,02 Metern überzeugen. Auf den 100 Metern war Kazmirek in 10,91 Sekunden recht schnell unterwegs. Während Kazmirek Warners Leistungen in Talence nicht angreifen konnte, musste er den zweiten Rang noch gegen den Ukrainer Oleksiy Kasyanov verteidigen. Nach den 1.500 Metern, die Kazmirek in 4:41,01 Sekunden lief, war Kasyanov zum Schluss vier Punkte hinter ihm.

Kazmireks andere Leistungen: Weitsprung: 7,15 Meter; Kugelstoßen: 13,89 Meter; 400 Meter: 48,34 Sekunden; Diskuswurf: 42,55 Meter; Stabhochsprung: 4,75 Meter; Speerwurf: 55,63 Meter. Mit seinem dritten Zehnkampf der Saison sicherte sich Kazmirek die Wertung in der IAAF Combined Events Challenge. Nachdem er 2016 den Sieg geholt hatte, konnte er sich nun mit 24.986 Punkten auf dem dritten Rang hinter Rico Freimuth (SV Halle/25.592 Punkte) und Damian Warner (25.152 Punkte) platzieren. Damit durfte er sich über ein Preisgeld von 15.000 US-Dollar freuen.