Leichtathletik: Gelungener Saisonabschluss für Gesa Krause

Es war das erhoffte versöhnliche Ende der Saison, als Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) beim ISTAF nach 9:11,85 Minuten über die Ziellinie im Olympiastadion in Berlin lief. Damit verbesserte die 25-Jährige ihre eigene Rekordmarke vom Mai dieses Jahres um fast vier Sekunden. „Es war Knochenarbeit“, kommentierte Krause das Rennen, doch den deutschen Rekord habe sie nach dem Desaster in London unbedingt knacken wollen. Vor Krause im Ziel war nur Norah Jeruto Tanui (Kenia), die in 9:03,72 Minuten Meeting-Rekord lief. Als letzten Wettkampf der Saison hatte sich Krause dann für einen Auftritt bei einer Veranstaltung ihres Vereins entschieden. Im Rahmen des Flutlichtmeetings in Trier startete Krause in einem 800-Meter-Einlagelauf und wurde Zweite. In 2:07,96 Minuten blieb die Hindernis-Europameisterin dabei fast fünf Sekunden über ihrer kürzlich aufgestellten 800-Meter-Bestzeit.

Die anstrengende Saison habe an ihren Kräften gezehrt, hatte Krause schon vor dem Rennen gesagt. Doch an dem Abend in Trier stand gar nicht unbedingt die sportliche Leistung im Vordergrund, vielmehr nutzten zahlreiche Zuschauer die Chance, die Spitzenathletin hautnah zu erleben und sich Autogramme zu sichern. Unmittelbar nach ihrem Auftritt im Moselstadion ging es für Krause in den wohlverdienten Urlaub. In dreieinhalb Monaten wird sie bereits wieder beim Trierer Silvesterlauf starten.