Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT

Seit vielen Jahren können Sie das Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT für gesundheitsorientierte Sportangebote in Ihren Vereinen erwerben.
Ab sofort ist es möglich, den Antrag auf Erteilung und Verlängerung des Qualitätssiegels online stellen zu können. Sie haben die Möglichkeit alle benötigten Unterlagen in digitaler Form anzuhängen.

Logo Sport pro GesundheitKlicken Sie hierfür einfach auf www.sportprogesundheit.de/onlineantrag. Der Assistent führt Sie durch den gesamten Antrag. Selbstverständlich ist es Ihnen möglich, den Antrag jederzeit zu unterbrechen und zu späterer Zeit fortzusetzen.
Der Antragsassistent funktioniert ohne Log-In-Daten, Sie benötigen also keinen separaten Zugang. Zu Beginn des Antrags müssen Sie lediglich einen Sicherheitscode eingeben, der Ihnen leicht verschlüsselt dargestellt wird.
Wählen Sie zunächst aus der Verbändeliste „Landessportbund Rheinland-Pfalz“ aus.  Diesem wird das Angebot nach dem Absenden auf digitalem Weg automatisch zugestellt und dort wie gewohnt bearbeitet. Im Anschluss an die Bearbeitung erhalten Sie eine Nachricht über die Prüfung der Unterlagen sowie bei positiver Bestätigung die Urkunde. Über eine spezielle Angebotsnummer (die sogenannte WebID) können Sie jederzeit den Bearbeitungsstatus Ihres Angebots erfragen. Falls Sie Ihrem Antrag Unterlagen in Papierform beilegen möchten, haben Sie die Möglichkeit, diese entweder einzuscannen und während der Online-Beantragung direkt hochzuladen oder Sie auf dem Postweg nachzureichen.

 Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung: Kerstin Wolf Tel.: 06131/2814-444, k [PUNKT] wolf [AT] lsb-rlp [PUNKT] de oder Hiltrud Gunnemann Tel: 06131/2814-371, h [PUNKT] gunnemann [AT] lsb-rlp [PUNKT] de.

Weitere Informationen zum Qualitätssiegel über: Hiltrud Gunnemann.
 

Neue Serviceplattform ab Herbst 2016

Durch eine neue digitale Zertifizierungsplattform wird ein schnelles, unbürokratisches Antragsverfahren geschaffen.

Ein Antrag, zwei Siegel

Ab Herbst 2016 gibt es eine neue digitale Plattform, die die Zertifizierung zweier Siegel mit nur einem Antrag ermöglicht:
  • Das im Jahr 2000 vom DOSB in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer entwickelte Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT für gesundheitsorientierte Sportangebote in Sportvereinen…
  • …und das seit 2014 durch die Zentrale Prüfstelle Prävention vergebene Siegel Deutscher Standard Prävention* der Kooperationsgemeinschaft der Krankenkassen.

    * Was ist Deutscher Standard Prävention?
    Zertifizierung der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) für Präventionskurse, die von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt sind.

Einfache und schnelle Bedienung 
Das gesamte Antragsverfahren wurde deutlich vereinfacht und bietet eine transparente und schnelle Bedienung. Vereine und Übungsleiter/innen können ihre Angebote nicht nur einreichen, sondern auch langfristig verwalten, können Kurstermine für die Suchseiten der Krankenkassen einstellen und vieles mehr.

Was ändert sich?
Zum Start der Plattform im Herbst 2016 ändert sich einiges an SPORT PRO GESUNDHEIT:

  • Die Kurse können mit einer Dauer von 8, 10 oder 12 Kurseinheiten stattfinden.
  • Übungsleiterinnen und Übungsleiter haben die Wahl zwischen standardisierten Programmen und den neuentwickelten Masterprogrammen*. Die Erstellung individueller Programme ist  nicht mehr zulässig! Allerdings muss es eine Einweisung in die Programme geben. Hier informieren wir rechtzeitig, wie das erfolgen wird.

    * Was sind Masterprogramme?
    Masterprogramme sind ausgearbeitete Stundenbilder für 8, 10 und 12 Einheiten à 60 – 90 Minuten, inklusive Teilnehmer-unterlagen und umfangreichem Übungspool.


     
  • Durch ein Baukastensystem können Übungsleiter/innen die Masterprogramme jedoch auch individuell gestalten.
  • Das Qualitätssiegel ist zukünftig ab Ausstellungsdatum drei Jahre gültig!
  • Ebenso ist im Zuge der Umstellung ein neues Logo entwickelt worden. Siehe oben.
  • Der Antragsteller kann beim Ausfüllen des Antrages entscheiden, ob nur das Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT erworben werden soll (dann besteht keine Erstattung durch die Krankenkassen) oder ob beide Siegel ausgestellt werden sollen. Sobald die Kurse im Rahmen des neuen Antragsverfahrens mit beiden Siegeln ausgezeichnet sind, kann die Teilnahme von Krankenkassen bezuschusst werden. Grundlage hierfür ist der Paragraph 20 „Prävention und Selbsthilfe“ des Sozialgesetzbuch V. Die genauen Kriterien zur Bezuschussung sind im Leitfaden Prävention des GKV Spitzenverbandes geregelt. SPORT PRO GESUNDHEIT-Angebote sind über das erste Präventionsprinzip „Reduzierung von Bewegungsmangel durch gesundheitssportliche Aktivität“ förderfähig. www.gkv-spitzenverband.de.

Übergangsregelung 2016/2017 für bestehende Siegel
Ab 31.08.2017 entfällt der Bestandsschutz für zertifizierte Angebote durch die Sportorganisationen im Hinblick auf die ZPP.
Um ab 1.9.2017 eine möglichst reibungslose Umstellung zu gewährleisten, werden die Qualitätssiegelverlängerungen, die bis 31.08.2016 anstehen, ausnahmsweise nur für 1 Jahr ausgesprochen. Gebühren entfallen für die Übergangsphase keine!

Alle anderen bestehenden Qualitätssiegel werden per Datenexport in die neue Serviceplattform überführt. Dieses erfolgt durch den Landessportbund RLP! Sie müssen also nicht tätig werden! 

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

„Rezept für Bewegung“ geht in Rheinland-Pfalz an den Start

Ärzte können ihren Patienten Bewegung schriftlich empfehlen

 


„Rezept für Bewegung“ geht in Rheinland-Pfalz an den Start

Ärzte können ihren Patienten Bewegung schriftlich empfehlen

rezept-uebergabe


In acht Bundesländern – darunter Hessen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen – gibt es das „Rezept für Bewegung“ bereits. Jetzt geht die Präventions-Idee auch in Rheinland-Pfalz an den Start. Der Startschuss ertönt Mitte April im Rahmen einer Pressekonferenz beim Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) in Mainz.

Bewegung ist ein Vorteil für Patient, Arzt und Verein. Dem trägt das „Rezept für Bewegung“ Rechnung, das derzeit Einzug in die Praxen hält. Es wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund, der Bundesärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin erarbeitet. Ärzte können ihren Patienten auf diese Weise eine schriftliche Empfehlung für körperliche Aktivitäten geben. Für die Abrechnung ist das Rezept für Bewegung jedoch nicht vorgesehen. Mit Hilfe des Rezepts für Bewegung soll aber der Arzt-Patienten-Dialog zum Thema Prävention mehr Verbindlichkeit bekommen. Die Vereine in den Landessportbünden bieten hierzu vielfältige qualitätsgesicherte Bewegungsangebote. Hiltrud Gunnemann, Abteilungsleiterin Sportentwicklung/Breitensport im Landessportbund Rheinland-Pfalz, erläutert diese Präventions-Idee, die Landessportbund und Landesärztekammer auch in Rheinland-Pfalz auf die Beine stellen.

Wie funktioniert das Rezept für Bewegung?
Ärzte können damit ihren Patienten Bewegung schriftlich empfehlen. Das etwa DINA5-große Rezeptformular ähnelt in der Aufmachung einem normalen Verordnungsrezept. Es enthält die Daten des Versicherten sowie Stempel und Unterschrift des Arztes. Auf dem Formular kann der Arzt ankreuzen, welche Trainingsschwerpunkte er empfiehlt: Herz-Kreislauf, Muskel-Skelettsystem, Entspannung/Stressbewältigung oder motorische Förderung. In einem großen Freifeld kann er zudem Hinweise an die Übungsleitung aufschreiben.

Ist das Rezept für Bewegung mit dem Grünen Rezept vergleichbar?
Im Prinzip schon. Denn auch das Rezept für Bewegung ist ebenfalls in grüner Farbe gestaltet. Es dient genau wie das Grüne Rezept als Merkhilfe für den Patienten. Auf dem Grünen Rezept werden Medikamente aufgeschrieben, die in der Regel nicht auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden können. Beim Rezept für Bewegung verweist der verordnende Arzt gezielt auf Angebote, die mit dem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT zertifiziert sind. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen fördern die Teilnahme an diesem Angebot auch finanziell. Versicherte sollten sich daher erkundigen, ob auch ihre Kasse einen Zuschuss zahlt.

Was sind qualitätsgesicherte Bewegungsangebote?
Das sind Angebote der Sportvereine, die den Anforderungen des Qualitätssiegels SPORT PRO GESUNDHEIT entsprechen. Oder Bewegungsangebote, die von Übungsleitern geleitet werden, die über eine zweite Lizenzstufe - das heißt eine besondere Qualifikation in der Prävention - verfügen. Also: Haltung und Bewegung, Herz-Kreislauf, Stressbewältigung und Entspannung. Das gilt auch für Angebote von Physiotherapeuten oder Diplomsportlehrern.

Gibt es das Rezept auf Bewegung bundesweit?
Noch nicht ganz. Bislang sind Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Thüringen bereits aktiv. Nun geht auch Rheinland-Pfalz an den Start. Der Landessportbund und die Landesärztekammer möchten mit dem Rezept für Bewegung die mündliche Empfehlung von Ärzten verbindlicher gestalten.

Was steckt hinter dieser Präventions-Idee?
Bewegung stärkt Gesundheit und Wohlbefinden. Bewegung kann vor Erkrankungen schützen und Beschwerden lindern. Und körperliche Aktivität verhilft zu mehr Leistungsfähigkeit und Lebensqualität. Was also liegt näher als ein Rezept, mit dem Ärzte Bewegung als gute Medizin verordnen können? Die Zusammenarbeit zwischen Landesärztekammer und Landessportbund hat sich bewährt. Schon seit mehr als zehn Jahren machen sie in Rheinland-Pfalz sozusagen gemeinsame Sache mit dem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT. Das Rezept für Bewegung ist eine weitere gute Möglichkeit, mehr Menschen für qualifizierte Bewegungsangebote zu begeistern.

Wie können Ärzte aktiv werden?
Ärzte sind nun einmal die wichtigsten Gesundheitsberater. Sie können hierbei ihre Patienten ganz gezielt auf qualifizierte Angebote für Herz-Kreislauf, Muskel- und Skelettsystem, Entspannung/Stressbewältigung sowie Koordination und motorische Förderung ansprechen. Das Rezept für Bewegung soll diese Empfehlung beim Patienten verstärken.

Wie finden Ärzte das qualifizierte Angebot?
Zum einen im Internet über eine unkomplizierte und rasche Postleitzahlen- oder Ortssuche auf der Seite www.sportprogesundheit.de. Zum anderen direkt auch bei den zuständigen Sportbünden Rheinland (www.sportbund-rheinland.de), Pfalz (www.sportbund-pfalz.de) und Rheinhessen (www.sportbund.rheinhessen.de).

Wo gibt es die Rezeptformulare?
Ärzte können sie auf den Internetseiten www.lsb-rlp.de/sportwelten/sportentwicklung-breitensport/gesundheitssport und www.sportprogesundheit.de herunterladen.

Weitere Infos:
Landessportbund Rheinland-Pfalz
Rheinallee 1, 55116 Mainz
www.landessportbund.de
Tel.: 06131/2814-444
E-Mail k [PUNKT] wolf [AT] lsb-rlp [PUNKT] de

Landesärztekammer Rheinland-Pfalz
Deutschhausplatz 3, 55116 Mainz
www.laek-rlp.de
Tel.: 06131/2882220
E-Mail juengling [AT] laek-rlp [PUNKT] de

 

Das Rezept für Bewegung als PDF-Datei zum Download. Einfach hier klicken.
Das Plakat zum Rezept für Bewegung können Sie ebenfalls auch einfach als PDF-Datei zum Download laden. Einfach hier klicken

 

 
 

DruckenE-Mail